Neu gebloggt

Klare Worte von Mohammed Issa, dem Generalsekretär der in Saudi Arabien ansässigen Muslim World League:

Bald sind im Iran Präsidentschaftswahlen und da erinnert man sich überall an die Bilder aus dem Jahre 2009. Damals, als Millionen auf den Straßen iranischer Städte gegen die gefälschte Wiederwahl Ahmedinejads demonstrierten, sah es sogar kurz so aus, als würde das Regime in Teheran stürzen. Die Angst sitzt noch immer tief, dass Ähnliches sich jederzeit wiederholen könnte.

Seiten von Atheisten aus der muslimischen Welt oder von Ex-Muslimen haben es nicht leicht bei Facebook. In den meisten Ländern, aus denen sie kommen, wird Apostasie drakonisch bestraft, in einigen sogar mit dem Tod. Wie es aussieht, werden solche Seiten systamtisch von Islamisten angegriffen und denunziert. Mit Erfolg.

Von Europafragen abgesehen spielte Außenpolitik im Wahlkampf des neuen französischen Präsidenten eine eher untergeordnete Rolle. Der Blick auf einige seiner Stellungnahmen über den palästinensisch-israelischen Konflikt gibt jedoch Anlass zur Hoffnung, dass Macron die einseitige Politik seines sozialistischen Vorgängers nicht fortführen wird, die vor allem darin bestand, den Druck auf Israel zu erhöhen und die Palästinenser für ihre Verweigerungshaltung zu belohnen.

Hollandes nutzloses Gipfeltreffen

Der syrische Ableger der kurdischen Arbeiterpartei (PKK), die PYD, hat viel vor, nicht nur will sie mit amerikanischer und russischer Unterstützung Raqqa befreien, sondern danach auch Idlib erobern, das von verschiedenen Rebellen und Islamisten kontrolliert wird, und dann ans Meer vorstoßen. Wie sie das machen will, was die Bevölkerung von Raqqa, Idlib und den anderen Orten auf dem Weg davon hält, davon spricht die PYD nicht.

Während 66 % der Araber die Lage in Israel insgesamt als positiv ansehen, teilen nur 43,9 % der jüdischen Bevölkerung diese Ansicht – dies ergab eine aktuelle Studie des Israel Democracy Institute (IDI) im Vorfeld des 69. israelischen Unabhängigkeitstags.

10 Thesen zu einer Leitkultur in Deutschland

  1. Gesundheit: In die Armbeuge niesen, wie das in zivilisierten Regionen der Welt üblich ist.

  2. Infrastruktur: Leute wie Otto Wiesheu (CSU) oder Alexander Dobrindt (Clown) nicht zu Verkehrsministern machen.

Das ist John McDonnell aus dem Labour Schattenkabinett, der auf der traditionellen 1. Mai Feier in London eine Rede hält. Über ihm hängt die Fahne Assad-Syriens neben Hammer und Sichel, im Hintergrund ein Plakat "Todos comez Chavez". Prägnanter lässt sich kaum zusammenfassen, was an dieser Linken so durch und durch kaputt ist:

 

„In dem Dokument zur politischen Ausrichtung werde der Aufruf zur Zerstörung Israels fallengelassen, sagten am Montag Regierungsvertreter aus den Golfstaaten“. Das berichtet die Presse über ein Positionspapier, das die palästinensische Terrororganisation Hamas am Montag präsentiert hat.

Die französische Regierung veröffentlichte jetzt einen Bericht über die jüngsten Gitgasangriffe, dem in Khan Sheikoun mindestens 87 Menschen zum Opfer fielen. Und sie kommt zu einem Ergebnis, das eigentlich niemanden verwundern dürfte, der ein wenig das Wesen und die Funktionsweise des syrischen Regimes kennt. Ja vermutlich dürfte es keinen einzigen Syrer geben, den die Resultate besonders erstaunen, weder auf Seiten der Opposition noch aus dem Regierungslager.

Es gibt Szenen, deren Sinn weit über ihre lokale, aktuelle Bedeutung hinausgeht und die vielmehr eine historische Konstellation repräsentieren. So das vor wenigen Tagen veröffentlichte heimlich im Iran aufgenommene Video, in dem ein Student öffentlich Hassan Abbasi, einen Berater von Religionsführer Khamenei und strategischen Kopf der Revolutionsgarden angreift. Abbasi ist einer der radikalsten Propagandisten des islamistischen Terrorismus im Iran.

In Trier gibt es Streit, weil die dortige Uni Michael Lüders als Gastprofessor geladen hat. Wer mag, kann das hier und hier nachlesen. Die Debatte schlägt auch immer größere Wellen. Und nun kommt von eigentlich ganz unverhoffter Seite Beistand für Dr. Lüders.

Das ist "Abu Tow" von der Free Syrian Army. Er heißt so, weil er besonders gekonnt TOW-Raketen ins Ziel zu lenken versteht. Und er ist einer, der an den alten Ideen der FSA festhält. Auch in so schweren Zeiten wie diesen.

In der FR, die das auch so wegdruckt, erklärt Sigmar Gabriel am Tag nachdem in Israel dem Yom HaShoa gedacht wurde und Netanjahu ihn nicht empfangen wollte, ein wenig deutsche Geschichte:

"Sozialdemokraten waren wie Juden die ersten Opfer des Holocaustes."

Aus Kirkuk im Irak werden erste Erfolge einer neuen anti-IS Einheit gemeldet:

Three militants loyal to the Islamic State group (ISIS) have been killed by wild boars as they planned to ambush Iraqi tribesmen opposed to the group, according to a local anti-ISIS leader.