Artikel über Musik

Naidoo
dschungel Xavier Naidoos »Marionetten«

Am seidenen Faden

Xavier Naidoos Song »Marionetten« steht in der schlechten Tradition populistischer Kapitalismuskritik im Popsong. Von Jonas Engelmann mehr...
Drive in
dschungel Die Reunion der Band At The Drive-In

Maloche mal anders

Einst galten At The Drive-In als musikalische Genies. Nach vielen Jahren veröffentlicht die Post-Hardcore-Band aus dem texanischen El Paso ein neues Album. Von Kristof Maria Künssler Von Kristof Maria Künssler mehr...
dschungel Platte Buch

Rausch und Nebel

Platte Buch Von Frederic Jage-Bowler mehr...
dschungel Arca entledigt seine Musik der digitalen Härte

Er ist nur eine Kiste

Verstörung und Verführung: Auf seinem dritten Album lässt der venezolanische Musiker Arca die digitale Härte weitestgehend hinter sich. Von Timo Posselt Ulf Ayes mehr...
dschungel Body Count flirten mit Marx

Vorstadtghetto grüßt Trailerpark

Auf »Bloodlust«, dem jüngsten Album der Band Body Count, erklärt Rapper Ice-T Brutalität zur menschlichen Konstante. Von Jan Stich mehr...
Zedek1
dschungel Die Bostoner Indie-Legende Thalia Zedek

Wie die alten Blues-Leute

Die Bostoner Indie-Legende Thalia Zedek tourt mit ihrem neuen Album »Eve« durch Europa. Irene Eidinger und Tobias Herold haben die Musikerin in Berlin getroffen. Von Irene Eidinger Tobias Herold mehr...
dschungel Nadia Reid: Preservation

Unerfüllte Sehnsucht

Platte Buch Von Maik Bierwirth mehr...
»Vergessen kann auch produktiv sein«
dschungel Ein Gespräch mit Ronald und Robert Lippok von der Punkband Ornament & Verbrechen

»Vergessen kann auch produktiv sein«

Die Brüder Ronald und Robert Lippok gründeten 1983 die Ost­berliner Punkband Ornament & Verbrechen und ­experimentierten in Privatwohnungen mit Geräuschmusik, Elektro, Industrial und Free Jazz. Die Band existiert noch immer, tritt aber in dieser Formation nur noch selten auf. Im Rahmen des von Detlef Diederichsen kuratierten Festivals »Free! Music« spielen sie am 6. April im Berliner Haus der Kultur der Welt. Interview Von Jakob Hayner mehr...
Das Leben als Song
dschungel »50 Song Memoir« von The Magnetic Fields

Das Leben als Song

Stephin Merritt vertont mit seiner Band The Magnetic Fields die ersten 50 Jahre seines Lebens als autobiographischen Liederzyklus. Jedem Jahr ist ein Song gewidmet. Von Maik Bierwirth mehr...
dschungel Ein Bericht vom Maerzmusik-Festival

Wespen im Dunkeln auf der Suche nach der verlorenen Zeit

Eindrücke vom Festival Maerzmusik in Berlin. Von Paul Verlautenheide mehr...
dschungel Moon Duo: »Occult ­Architecture Vol. 1«

Hört man es oft, wachsen einem lange Haare

Platte Buch Von Michael Saager mehr...
dschungel Mark Wynns sehr persönliche Verarbeitung eines kaputten Englands

Manie und Konsequenz

Auf der Flucht vor der Aufmerksamkeitsökonomie entwickelt sich der britische Musiker und Labelmate der Sleaford Mods, Mark Wynn, zu einem großartigen Sonderling. Von Jonas Engelmann mehr...
Jonwayne, ein Rapper der ganz anderen Art
dschungel Rap Album Two von Jonwayne

Nachdenklicher Antiheld

Introspektion und Piano-Samples prägen den Geek-Rap von Jonwayne. Sein aktuelles Album »Rap Album Two« belohnt intensives Zuhören. Von Johann Voigt mehr...
 Andy Warhol (mit Sonnenbrille) und The Velvet Underground
dschungel Velvet Undergrounds Debütalbum war der wohl wichtigste Flop der Popgeschichte

Botschaften von der Nachtseite

Vor 50 Jahren erschien Velvet Undergrounds berühmte Bananenplatte. Von Uli Krug mehr...