Stinkt nicht!

Der letzte linke Student hadert mit sich. Nein. Der letzte linke Student hadert nicht nur. Der letzte linke Student ist auch: nervös! Ja: der letzte linke Student ist sogar über­nervös. Fast könnte man sagen: er ist ganz aufgeregt. Denn: es ist ihm etwas aufgefallen. Was ist dem letzten linken Studenten aufgefallen? Es ist ihm aufgefallen, dass der Kapitalismus und das Geld gar nicht zusammenhängen. Denn: der Kapitalismus ist gerade mal 400 Jahre alt. Das Geld aber ist schon viel älter. Das Geld ist so­gar schon fast so alt wie Rom! Und hat nicht ein römischer Kaiser gesagt: »olet!« Und ist »olet« nicht vielleicht ein lateinisches Wort? Und bedeutet das Wort nicht »es stinkt«, wenn man es übersetzt? Wussten also die alten Römer schon, dass das Geld stinkt? Ist also das Geld schuld am Elend?
All diese Fragen stellt sich der letzte linke Student. Und: der letzte linke Student findet auch viele Antworten. Antwort (a): Ja, das Geld ist schuld. Antwort (b): Dann ist der Kapitalismus also gar nicht so schlimm. Und sowieso der Vater der Revolution (Frankreich, Amerika, Pauls­kirche). Was heißt (c): Um Revolution zu machen, brauchen wir den Kapitalismus sogar. Der Kapitalismus gehört zur Revolution wie der Besen in die Besenkammer! Das alles aber heißt (d): Wir müssen uns vom Geld lösen. Denn: Geld stinkt, weil es alles zur Ware herabsetzt. Oh­ne Geld: keine Waren. Ohne Waren: kein Morden mehr und kein Hunger. Doch noch keiner hat das Problem mit dem Geld erkannt. Kurzum: Marx hat nicht immer Recht. Manchmal: manchmal hat auch der letzte linke Student Recht. Zum Beispiel: jetzt. Und auch wir sollten uns endlich vom Mammon trennen und dem Frieden lachend entgegensehen.

Ist Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der Jungle World etwas wert? Dann abonnieren Sie jetzt oder unterstützen Sie uns spontan mit einer Spende!