Mordende Polizisten? Nicht bei uns!

Großbritannien. Im Prozess um die Erschießung von Jean Charles de Menenez haben die Geschworenen ein »offenes Urteil« gefällt. Somit wird niemand für den Tod des 27jährigen Brasilianers belangt, der am 22. Juli 2005 von zwei Polizisten in der Londoner U-Bahn aus nächster Nähe mit sieben Kopfschüssen getötet wurde. Die Beamten hatten ihn mit einem Terrorverdächtigen verwechselt. Der Darstellung der Polizisten glaubten die Geschworenen nicht, der Untersuchungsrichter Michael Wright verbot ihnen jedoch, auf unrechtmäßige Tötung oder Mord zu plädieren. Er ließ ihnen lediglich die Wahl zwischen rechtmäßiger Tötung und einem »offenen Urteil«.   mxs

Ist Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der Jungle World etwas wert? Dann abonnieren Sie jetzt oder unterstützen Sie uns spontan mit einer Spende!