»Acht Jahre lang sparen«

Weihnachten zu feiern, kostet Geld. Davon haben insbesondere Bezieher von Hartz IV nicht viel. Seit Jahren kritisieren Erwerbslosengruppen, dass Transferempfänger das Weihnachtsfest in äußerster Bescheidenheit ­begehen müssen. Seit diesem Jahr sollen sie auch noch auf den Weihnachtsbaum verzichten. Was es damit auf sich hat, erklärt Martin Behrsing vom Erwerbslosen-Forum.

Anzeige

Sie werfen der Bundesregierung vor, Transferempfängern »Weihnachten gestrichen« zu haben. Was ist passiert?

In den neuen Regelsätzen, die seit diesem Jahr gelten, wurden zahlreiche Positionen gestrichen, weil diese nicht existenzsichernd seien, zum Beispiel für Alkohol und Tabak, aber auch für Schnittblumen und Zimmerpflanzen. Darunter fällt eben auch der Weihnachtsbaum. Zudem sind Gelder für Geschenke im Regelsatz überhaupt nicht vorgesehen. Wenn zum Beispiel jemand seinem Kind ein gebrauchtes Fahrrad für 50 Euro kaufen möchte, dann müsste er formell etwa acht Jahre lang dafür sparen.

Feiern Hartz-IV-Empfänger überhaupt Weihnachten?

Die meisten Familien versuchen, ihren Kindern ein Weihnachtsfest zu ermöglichen. Die Alleinstehenden feiern eher nicht. Es lässt sich dabei feststellen, dass diese zunehmend eine Abneigung gegen Weihnachten entwickeln – womöglich eine Schutzhaltung. Schließlich ist es einfach nicht möglich, soziale Kontakte zu pflegen oder sich eine Fahrkarte zu leisten, um die Eltern zu besuchen.

Nicht wenige Menschen nehmen sich zur Weihnachtszeit das Leben, weil sie befürchten, Erwartungen der Familie nicht erfüllen zu können. Wie gehen Transferempfänger mit dem Druck um?

Dort, wo es Kinder gibt, überschulden sich viele Betroffene einfach, um ihrer Verantwortung als Eltern nachzukommen. Auch bei den Alleinstehenden haben wir noch nicht beobachtet, dass die Selbstmordrate steigen würde. Jedoch sind Menschen in Armut generell häufiger krank, vor allem psychosomatische Krankheiten nehmen zu. Dass sich das durch Weihnachten verstärkt, konnten wir bisher nicht feststellen.

Erwerbslose müssen kreativ sein, um über die Runden zu kommen. Macht sich das auch zu Weihnachten bemerkbar?

In unserem Forum gibt es durchaus das Thema, wie man einigermaßen gut kochen kann, ohne dass es viel Geld kostet. Außerdem wird sehr stark darauf gesetzt, gebrauchte Sachen zu kaufen und zu verschenken. Menschen mit wenig Geld bleibt gar nichts anderes übrig, als kreativ zu sein.