Wimbledon I

<none>

Anzeige

Tennis. Alle reden von Fußball, da kann man zur Abwechslung ja mal wieder über die Randgruppensportart Tennis reden, schließlich findet ab dem 25. Juni wieder einmal das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon statt. Immerhin auch was mit Rasen. Tennis war bekanntlich auch in Deutschland richtig groß, damals, in den Achtzigern, in der Ära Steffi Grafs und Boris Beckers. Danach kam im deutschen Tennis eigentlich nichts mehr, zumindest reichte es nicht mehr für einen echten Weltstar, und seitdem ist der Boom abgeflaut. Zumindest in den alten Bundesländern. In den neuen ist Tennis inzwischen deutlich präsenter als in den Achtzigern, was aber vor allem daran liegt, dass Tennis in der DDR als dekadenter Westbonzensport galt. Tennis ist gerade so wenig angesagt in Deutschland, dass die großen Turniere nicht einmal mehr anständig übertragen werden. Als Boris Becker das erste Mal Wimbledon gewann, konnte man das Ereignis in jedem deutschen Haushalt am Fernseher verfolgen. Heute wird Wimbledon nur noch auf Sky gezeigt.   AHA