Homestory #45

Homestory
Anzeige
HS#45

Sonntag, um 15.30 Uhr im fsk-Kino am Oranienplatz: Jubiläumsfilm und Diskussion

Bild:
Archiv 2. Juni

Das Laub fällt von den Bäumen, die Tage werden kürzer und die letzten Urlauberinnen und Urlauber kommen aus den Herbstferien zurück. Die Kolleginnen und Kollegen, die ausgeruht und schön gebräunt aus den südlichen und weniger lebensfeindlichen Gefilden in die Redaktion zurückkehren, lächeln entspannt. Meist hält der versonnene Gesichtsausdruck ein oder zwei Tage an, bis die Erholung im Berliner Herbstgrau wieder verpufft ist.

Manche der Daheimgebliebenen hat derweil schon die erste Grippe der Saison erwischt. Taschentücher werden nur noch in Großfamilenpackungen bestellt. Die Ingwerbestände in der Redaktionsküche sind in weiser Voraussicht immer gut gefüllt und Körperkontakt wird tunlichst vermieden. Auch unsere Autorinnen und Autoren verschieben ihre Deadlines dieser Tage immer wieder mit der Begründung, bettlägerig zu sein.

Es soll aber auch in der Jungle World Menschen geben, die der dunklen Jahreszeit etwas abgewinnen können: Tee trinken, Filme schauen, Wollsocken tragen, ein molliges Kaminfeuer, lange Spaziergänge. Angeblich soll in der Redaktion sogar schon einmal das dänische Zauberwort hygge gefallen sein!

Dabei wissen wir selbstverständlich insgeheim, dass es nur eine Kur gibt gegen den kommenden Winterblues: den Exzess. So haben wir in diesem Jahr zwar schon ausgiebig unseren 20. Geburtstag gefeiert, doch das ist uns längst nicht genug. Unseren Jubiläumsfilm zeigen wir diese Woche zum Beispiel gleich noch einmal, nämlich am Sonntag um 15.30 Uhr im Kreuzberger fsk-Kino. Nach dem Film schwelgen wir noch ein bisschen in alten Erinnerungen und schmieden neuen Pläne. Markus Liske wird das Spektakel für uns moderieren. Sie sind natürlich herzlich eingeladen.

Übrigens steht auch unsere berüchtigte Jahresabschlussparty bald schon wieder ins Haus. Da kann es doch egal sein, wenn man sich bei all der schönen Feierei auch mal ein kleine Lungenentzündung einfängt. Oder wie Adorno es ausgedrückt haben soll: »Was nützt einem die die Gesundheit, wenn man ansonsten ein Idiot ist.«