Antimilitarismus statt Kriegsdienst

Die Waffen nieder!

Die Linke braucht nicht mehr militärische, sondern mehr antimilitaristische Kompetenz. Eine Antwort auf Lena Rackwitz’ Aufruf »Zu den Waffen, Genossen«, der vergangene Woche in dieser Zeitung erschien.

In ihrem Artikel »Zu den Waffen, Genossen« fordert Lena Rackwitz eine »Volksbewaffnung« und die »Wiedereinführung der Wehrpflicht«. Freuen dürften sich darüber Waffenhändler, die Rüstungsindustrie, Kriegsstrategen und die einzige im Bundestag vertretenen Partei, die offiziell und vehement die »Wiedereinführung der Wehrpflicht« auf ihre blauen Fahnen geschmiert hat, die AfD.

Anzeige

Rackwitz möchte, dass in Deutschland wieder Zigtausende junger Menschen zum Kriegsdienst mit der Waffe gezwungen werden.
Zunächst etwas zur Klärung. »Wehrpflicht« und »Wehrdienst« sind militaristische Propagandabegriffe, die kaschieren sollen, dass es sich um Kriegsdienst handelt. Oder glaubt jemand, dass es bei den neoimperialis­tischen Kriegen, an denen sich die Bundeswehr seit dem Nato-Angriffskrieg gegen die damalige Bundesrepublik ­Jugoslawien 1999 beteiligt, um »Verteidigung« geht?

Wenn die Faschisierung der Armee beendet werden soll, sollte man dem Beispiel Costa Ricas folgen und die Armee endlich abschaffen.

Die »Wehrpflicht« wurde nicht, wie von Rackwitz behauptet, abgeschafft, sondern seit 2011 lediglich ausgesetzt. Dass es dazu kam, ist erfreulich für Menschenrechtler, für die jeder Zwangsdienst ein Angriff auf die Würde des Menschen ist. In der Zeit vom 1. Januar 2002 bis 31. Dezember 2012 sind bei den zuständigen Behörden insgesamt 1 179 691 Anträge auf Anerkennung als Kriegsdienstverweigerer eingegangen. Davon waren 31 985 Anträge von Sol­datinnen und Soldaten, denn das Recht auf Kriegsdienstverweigerung besteht auch für Menschen, die bereits bei der Armee sind. Der Kriegsdienst ist also unpopulär. Gut so.

Trotz der vielen Millionen Euro, die das »Verteidigungs­ministerium« in Bundeswehr-Werbekampagnen steckt, möchte kaum ­jemand das Mordhandwerk bei der Bundeswehr lernen, um anschließend im Sinne deutscher Kapitalinteressen in vielen Ländern der Welt auf Befehl zu morden, und selbst verstümmelt oder getötet zu werden.

Skrupellos wird in Schulen, Zeitungen, sozialen Netzwerken, bei Spielemessen und Stadtfesten Werbung für den Militärdienst bei der Bundeswehr gemacht. Dabei wird von den Werbern der Kriegsdienst als Abenteuerspiel verklärt. ­Offensichtlich fruchtet die Werbung vor allem bei jungen, noch unerfah­renen Menschen. Seit 2011 hat sich die Zahl der Minderjährigen bei der Bundeswehr verdreifacht. Mehr Kinder­soldaten als heute gab es in Deutschland wahrscheinlich zuletzt in den ­Tagen des sogenannten Volkssturms am Ende des Zweiten Weltkriegs. Der Spiegel berichtete am 9. Januar von ­einem Anstieg von 689 Minderjährigen im Jahr 2011 auf den bisherigen Rekordwert von 1 907 im Jahr 2016, der nun mit einem Wert von 2 128 über­troffen wurde.

Rackwitz behauptet: »Seit der ­Abschaffung der Wehrpflicht steigt die Zahl der Nationalrevolutionäre, ­Nationalkonservativen und Islamisten in der Bundeswehr.« Tatsächlich ­wurde die Bundeswehr mehr als zehn Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst unter dem Namen »Neue Wehrmacht« von ehemaligen Nazioffizieren gegründet. Sie war von Anfang an ein patriarchalischer Männerbund und Tummelplatz für Nazis und andere Leute mit menschenfeindlichen ­Ansichten. Wer den Militarismus als eine der wichtigen Quellen des Faschismus ausblendet, betreibt Geschichtsklitterung. So wie Rackwitz, wenn sie behauptet: »Um eine Faschisierung der Armee zu verhindern, bedarf es einer radikalen wehrpolitischen Wende in der Linken.«

Rackwitz blendet aus, dass das Militär eine Sozialisationsinstanz ist, die Militaristen aller Couleur als »Schule der Nation« gilt. »Der Mensch« ist nach Marx ein »Ensemble der gesellschaftlichen Verhältnisse«. Das heißt, das Militär zieht nicht nur Rechte an, sondern es macht aus unpolitischen Menschen Soldaten, denen die Notwendigkeit einer Hierarchie, der Reiz von Uniformen, die Nation als entscheidende politische Einheit nicht hinterfragbar ist. Wenn die Faschisierung der Armee beendet werden soll, sollte man dem Beispiel Costa Ricas folgen und die Armee endlich abschaffen.