Sonntag, 02.06.2019 / 23:07 Uhr

Deutsche Unternehmen und der Krieg im Jemen

Von
Thomas von der Osten-Sacken

Am Krieg im jemen verdienen auch deutsche Banken und Unternehmen sehr gut, wie eine kürzlich veröffentlichte Studie zeigt

 

Die jüngsten Zahlen aus dem Jemen:

„Rund 360.000 Kinder im Jemen leiden unter schwerer akuter Unterernährung, und UN-Hilfschef Mark Lowcock sagte letzte Woche vor dem Sicherheitsrat, dass das ‚Gespenst der Hungersnot‘ immer noch droht, samt einem Wiederaufleben der tödlichen Cholera, an der allein in diesem Jahr 300.000 Jemeniten erkrankt sind.“

Diese Kinder, leider ist es so einfach, hungern und sterben, weil in ihrem Land seit Jahren ein brutaler Stellvertreterkrieg zwischen dem Iran und den arabischen Golfstaaten ausgefochten wird. Ohne äußere Unterstützung könnten sich weder die mit dem Iran verbündeten Houthi-Milizen noch die so genannte jemenitische Regierung, die von Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und anderen arabischen Staaten unterstützt wird, lange halten.