Das Medium

Die Kolumnistin ist dann mal weg

Ich packe meinen Koffer. Was soll da schon schiefgehen?

Nur noch dies und das und dann kann’s losgehen, also nicht es, sondern der Urlaub, und der geht natürlich nicht sofort los, sondern erst muss das ganze Eingepackte im Auto verstaut werden, aber dann, dann kann es losgehen. Zunächst aber dies und das, mithin das Einzupackende, also Bücher, oops, vielleicht doch ein bisschen viele, andererseits, wann, wenn nicht im Urlaub, und oh, vergessen das Lieblingskleid zu waschen, das ist natürlich blöd, und wo ist der verdammte zweite Flip-Flop? Ah, da, und nein, ohne das wunderbare Buch von Johannes Groschupf fahre ich gar nicht erst los, gut, dafür brauche ich vielleicht keine drei Ladekabel, andererseits, man weiß ja nie, am Ende gehen zwei kaputt und dann steht man doof da, wenn man kein drittes hat. Habe ich das jetzt wirklich gedacht und aufgeschrieben? Hmmm, vielleicht erst mal Kaffee. Bücher, okay. Was noch? Vielleicht doch einen Ventilator mitnehmen? Soll ja sehr warm werden. Und die dicke Jacke, könnte ja auch kalt werden. Hmmm, vielleicht doch noch einen Kaffee.

Anzeige

So, das war’s. Ging ja schnell. Ungewöhnlich schnell. Und reibungslos. Ist sonst nie so. Passiert sicher noch was, kann ja gar nicht sein, dass es so – oh, verdammt, warum ist die Bildschirmabdeckung vom Notebook abgefallen? Darf das? Also ohne wäre nun schlecht. Ach so, ist ganz einfach, Backup von meinem Notebook machen und das auf dein altes spielen? Sicher? Na gut. Äh, drei Stunden sind aber ganz schön lang. Glaubst du echt, dass das klappt? Öh, nein, zu diesem Gebraucht-Notebook-Laden zu gehen und ein altes Neues zu kaufen ist kein guter Plan B. Wirklich nicht. Ja, mach’ nur, ich pack’, solange noch ein paar Bücher ein. Hoppla, so lange noch? Ich geh’ mal Kaffee kochen. Klappt bestimmt, klar. Zur Not tipp’ ich das nächste Medium halt auf dem Handy.