Reportage

Ausgabe vom
In Steinhorst wurde der Traum von der demokratischen Schule verwirklicht
Reportage Eine demokratischen Schule in Schleswig-Holstein

Die wollen doch nur spielen

Im schleswig-holsteinischen Dorf Steinhorst gibt es seit etwa zwei Jahren eine offiziell zugelassene demokratische Schule. An der »Infinita« gibt es weder Noten noch Zeugnisse. Trotzdem lernen die Schüler jeden Tag Neues. Reportage Von Guido Sprügel mehr...
Ausgabe vom
Reportage Der Umbau der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba und seine Folgen

Eine Stadt aus Wachs und Gold

Äthiopien soll mit rabiaten Mitteln zu einer Industrienation gemacht werden. Gegen die gigantischen Bauvorhaben der autoritären Regierung gibt es jedoch seit Jahren Widerstand, trotz enormer Repression
und einem ausgeklügelten Spitzelsystem. In der sich rasant verändernden Hauptstadt Addis Abeba
versuchen kritische Künstler und Intellektuelle, ihren Weg zu finden.

Von alexander behr, tobias zortea (text) und lisa bolyos (text und fotos) mehr...
Ausgabe vom
Reportage Ein Besuch bei Kärntens Rechten und Linken

Grillhähnchen und Gartenzwerge

Der längste Wahlkampf der österreichischen Geschichte ist zu Ende, nach elf Monaten wurde am Sonntag der neue Bundespräsident gewählt. Ein Rückblick auf die vergangenen Monate und eine Reise nach Kärnten, eine Hochburg der FPÖ, in der sich aber auch linke Inseln befinden.

Von Volkan Ağar mehr...
Ausgabe vom
Reportage Private Unternehmer und Selbständige auf Kuba

Die Unternehmer sind zurück

Kubas Privatsektor entwickelt sich sehr dynamisch. Vor allem Kubanerinnen und Kubaner, die nach mehreren Jahren im Ausland ins Land zurückgekehrt sind, bringen das nötige betriebswirtschaftliche Wissen mit, um als Kleinunternehmer Aussicht auf Erfolg zu haben. Doch sie begegnen auch einigen Widrigkeiten.

Von Knut Henkel mehr...
Ausgabe vom
Reportage Trauma und Gedenken in Paris ein Jahr nach den jihadistischen Anschlägen vom 13. November

Bilder des Gedenkens

Am Abend des 13. November 2015 verübte die Terrormiliz »Islamischer Staat« Anschläge an verschiedenen Orten in Paris, unter anderem vor dem Stade de France, im Konzertsaal Bataclan sowie vor und in Lokalen. Die Jihadisten ermordeten an diesem Abend 130 Menschen. Eine deutsch-französische Gruppe junger Fotografinnen und Fotografen war damals gerade für eine gemeinsame Arbeit in der Stadt. Am Jahrestag der Terroranschläge dokumentierten einige von ihnen das Gedenken und erinnerten sich selbst an den Tag, der vieles veränderte.

Von boris bocheinski (text und fotos) mehr...
Ausgabe vom
Reportage Waffenhandel im Nordirak

Die AK-47 im Wohnzimmerschrank

Im kurdischen Nordirak floriert der Waffenhandel. Kurdische Peshmerga haben sich für den Kampf gegen den »Islamischen Staat« ausgerüstet und wollen die kurdische Autonomie auch in Zukunft verteidigen. Die allgemeine Bewaffnung führt aber häufig auch zur Eskalation alltäglicher Konflikte.

Von daniel mützel und thomas kieschnick mehr...
Ausgabe vom
Reportage Tschetschenische Flüchtlinge, die versuchen, nach Polen zu kommen, werden meist abgewiesen

Routinierte Zurückweisung

Täglich versuchen aus Belarus kommende tschetschenische Flüchtlinge, in Polen einen Asylantrag zu stellen. Den meisten wird dies verweigert.

Von Ute Weinmann mehr...
Ausgabe vom
Reportage Ein Besuch in Bautzen, der »Hauptstadt der Sorben«

Von Budyšin nach Bautzen

Die sächsische Stadt Bautzen geriet in jüngster Zeit wegen der rassistischen Angriffe auf Flüchtlinge in die Schlagzeilen. Früher
waren vor allem Angehörige der sorbischen Minderheit Opfer
von Rechtsextremen.

Von Paul Holan mehr...
Ausgabe vom
Reportage Wer darf Kaiser’s Tengelmann aufkaufen?

Kaiser’s und der Monopolkapitalismus

Seit Jahren tobt der Übernahmestreit um die Einzelhandelskette Kaiser’s Tengelmann. Nun will Bundes­wirtschafts­minister Sigmar Gabriel den ehemaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder als Vermittler hinzuziehen. Sicher ist nur, dass die Markt­konzentration im deutschen Einzelhandel weitergehen wird.

Von Sebastian Weiermann mehr...
Ausgabe vom
Reportage Viele Ananas- und Bananenplantagen im westafrikanischen Ghana legen Wert auf Fair-Trade-Anbau

Ernten im Ananasgürtel

Im westafrikanischen Ghana werden Ananas und Bananen weniger intensiv produziert als in Mittelamerika. Viele Plantagen legen Wert auf Fair-Trade-Anbau und den Einsatz von weniger Pestiziden. Zudem respektieren sie die Rechte der Arbeiterinnen und Arbeiter. Eine Reise in die Anbauregion rund um Ghanas Hauptstadt Accra.

Von Knut Henkel mehr...