Artikel über Berlinale

Blutsauger
dschungel Julian Radlmaier, Regisseur von »Blutsauger«, im Gespräch über politische Filme

»Fiktion muss auch zu ihrem Recht kommen«

Seine Weltpremiere feierte »Blutsauger«, der zweite Langspielfilm von Julian Radlmaier, im Frühling auf der Berlinale. Nun wird der Film auch auf dem aufgrund der Covid-19-Pandemie verschobenen Publikumsfestival der Berlinale gezeigt. Mit der »Jungle World« sprach Radlmaier über die antisemitischen Implikationen seines Filmtitels, über sogenannte professionelle und Laienschauspieler und darüber, ob ein guter Film politisch sein muss. Interview Von mehr...
The Scary of Sixty-First
dschungel Im Film »The Scary of Sixty-First« geht es um Verschwörungstheorien

WG in der Hölle

Bei der Berlinale feierte »The Scary of Sixty-First« Premiere, das Regiedebüt der umstrittenen politischen Podcasterin Dasha Nekrasova. Der Film widmet sich dem Thema Verschwörungstheorien auf geradezu groteske und provokante Weise. Von mehr...
Bärenfell auf Holzboden
dschungel Die Berlinale in Zeiten der Pandemie

Heimkino für alle

Der erste Teil der diesjährigen Berlinale beginnt: Als Online-Veranstaltung ohne Festivalpublikum startet der Wettbewerb vor Fachbesuchern. Für die Zukunft des Kinos verheißt das nichts Gutes. Von mehr...
""
dschungel Die erste Berlinale nach dem Weggang von Dieter Kosslick

Film im Blut

Das Kino selbst soll wieder im Mittelpunkt des Festivals stehen. Die 70. Berlinale beginnt unter der Leitung neuer Verantwortlicher. Von mehr...
»Das Fahrrad«
dschungel Die Retrospektive der Berlinale zeigt Filme von Regisseurinnen aus West- und Ostdeutschland

Filme von Frauen

Unter dem Titel »Selbstbestimmt – Perspektiven von Filmemacherinnen« widmet sich die Retrospektive der 69. Berlinale dem Filmschaffen von Regisseurinnen in der ehemaligen DDR und in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Übersicht. Von mehr...
 »A Dog Barking at the Moon«
dschungel Netflix, Kosslick, Bäume: das Programm der 69. Berlinale 

Intensives Kino

Das Kino holt sich die eigene Konkurrenz ins Haus: Im Wettbewerb der 69. Berlinale laufen gleich zwei Produktionen des Online-Filmdienstes Netflix. Von mehr...
»Generation Wealth«
dschungel Die Berlinale. Ein Überblick

Sinkende Boote

Junge Afrikaner fliehen übers Mittelmeer, in Teheran und in den USA langweilen sich die »rich kids«: Auf der Berlinale verläuft die Grenze zwischen Arm und Reich. Von mehr...
 Óscar Peyrou, »Searching for Oscar«, Berlinale
dschungel Die »Woche der Kritik«

Kritischer Zustand

Bei der parallel zur Berlinale stattfindenden »Woche der Kritik« diskutieren Autoren und Autorinnen ihr Verhältnis zum Kino, zum Publikum und zur eigenen Profession. Von mehr...
Dieter Kosslick, Berlinale
dschungel Die #MeToo-Kampagne hat auch die 68. Berlinale erreicht

Die Berlinale als politische Anstalt

Die 68. Ausgabe des Filmfestivals greift die #MeToo-Kampagne auf und setzt sich für sexuelle Selbstbestimmung und gegen jeglichen Missbrauch ein. Von mehr...
Christian Bayerlein, Touch Me Not
Interview Christian Bayerlein im Gespräch über Sexualität und Behinderung

»Ich bin ein bisschen schamlos«

Christian Bayerlein bezeichnet sich als »Sex-Nerd« und schreibt auf seinem Blog kissability.de über Sex. Im Zeitalter des Web 2.0 nicht weiter ungewöhnlich, wären da nicht Rollstuhl, krummer Körper und hochgradiger Assistenzbedarf. Behinderte Menschen sind asexuelle Neu­tren – das ist das gesellschaftliche Bild, mit dem Bayerlein bricht. Offenbar war das zu viel der Inklusion für die Koblenzer CDU, die vergangene Woche seine Wiederwahl als städtischer Behindertenbeauftragter im Stadtrat verhinderte. Fünf Jahre lang hatte er diesen ehrenamtlichen Posten inne und bislang keinen Gegenkandidaten. Bayerlein hat mit der »Jungler World« gesprochen. Interview Von mehr...