Das Medium - Make Up Tutorial

Fake Lashes für Anfänger

Nein, in dieser Kolumne wird es doch nicht um das Mobbing gegen einen Youtuber namens Drachenlord gehen, was nicht etwa daran liegt, dass das Thema uninteressant wäre. Aber wenn man als Reaktion auf Tweets wie »Mich ärgert es, dass so viele Leute es okay finden, den #Drachenlord-Jungen zu quälen, weil er kein lieber, dankbarer, genügsamer Lernbehinderter ist, sondern einfach bloß das haben will, was andere auch haben: ohne große Fähigkeiten mit bisschen Youtube-Gelaber Geld verdienen« von einem Haufen junger Männer Antworten bekommt, die nicht in jedem Fall den Mindeststandards der Höflichkeit genügen, dann reichen 1800 Zeichen einfach nicht aus. Oder vielleicht würden sie auch reichen, wenn genug Zeit wäre, die Antworten derjenigen zu lesen, die ihr Menschenrecht auf Mobbing verteidigen.

Anzeige

Ist aber nicht, deswegen geht es heute bloß um falsche Wimpern. Und wie es im Allgemeinen so ist, der vermutlich einzige Mensch auf der Welt zu sein, der nicht in der Lage ist, sich falsche Wimpern auf die Lider zu kleben. Alle paar Jahre passiert es: In irgendeinem Kosmetikfachhandel werden Wimperntoupets prominent platziert, mit Hinweisen wie »Neu!« oder »Einfach anzubringen«, und mehr braucht es ja nun wirklich nicht, um ein neues Experiment zu wagen. Weil: Diesmal klappt es bestimmt. Zuhause angekommen wird sicherheitshalber doch noch ein Youtube-Video zum Thema »Wimpern anbringen« angeschaut, jedoch nicht bis zum Ende, weil es äußerst langweilig ist, und schon kann es losgehen. Allerdings nur mit dem Versagen, denn die Dinger wollen partout nicht dort kleben bleiben, wo sie sollen, sondern pappen beharrlich kreuz und quer auf den Lidern fest, weswegen das Experiment nach einer halben Stunde abgebrochen wird. Schade. Und so geht das nun schon seit Jahren. Es ist ein Elend, echt.