Golda Meir (Helen Mirren)
dschungel Der Film »Golda« erzählt den Yom-Kippur-Krieg an der Seite von Ministerpräsidentin Golda Meir

Die einsame Lady

Ein würdiges Filmdenkmal: Das Biopic »Golda« zeigt Helen Mirren in der Rolle der ­israelischen Ministerpräsidentin während des Yom-Kippur-Kriegs von 1973 und ­präsentiert diese in ihrer Entschlossenheit, aber auch ihrer Isoliertheit.
Wollen Berlin am liebsten zu Gaza machen: Die Besetzer an der Humboldt-Universität benennen das Institut für Sozialwissenschaften in »Jabalia Institute« um - nach der Stadt im nördlichen Gaza-Streifen, 23. Mai
Inland Die politischen Inhalte der ­antiisraelischen Proteste sollten ernst genommen werden

Nehmt sie beim Wort

Die meisten Proteste, die »propalästinensisch« genannt werden, haben diese Bezeichnung nicht verdient. Kommentar Von mehr...
Um Vielfalt muss sich die Mathematik eigentlich nicht groß bemühen
Sport Eine Denkübung über ­diverses Addieren

Immer wieder bei null anfangen

Muss 1 + 1 immer 2 ergeben? Eine lehrreiche Mathematikstunde. Von mehr...
Gabriele Tergit (2. v. l.) bei den Berliner Festwochen 1977 umgeben von Valeska Gert (ganz l.) und anderen Künstlern
dschungel Die vor den Nazis geflohene Schriftstellerin Gabriele Tergit wird wiederentdeckt

In dreißig möblierten Zimmern

1933 floh die jüdische Journalistin und Schriftstellerin Gabriele Tergit (1894–1982) aus Berlin und begann mit der Arbeit an ihrem Roman »Effingers« über den Untergang des deutschen Judentums. Nun erscheint die Biographie dieser bedeutenden Schriftstellerin, die seit einigen Jahren wiederentdeckt wird. Von mehr...
Studenten kosten die seltene Gelegenheit aus, auf der Straße zu protestieren. Demonstration vor der US-Botschaft in Peking, 8. Mai 1999
Geschichte Die antiamerikanischen Proteste in China vor 25 Jahren, nachdem Nato-Bomben die chinesische Botschaft in Belgrad trafen

Die Geburt eines neuen Nationalismus

Als im Mai 1999 Bomben der Nato die chinesische Botschaft in Belgrad trafen, löste das in China heftige gegen die USA gerichtete Proteste aus. Diese wurden von der Regierung befördert, boten den Teilnehmern aber auch die seltene Möglichkeit, öffentlich zu protestieren. Es zeigte sich, dass im Kontext von Chinas vollständiger Integration in den Weltmarkt der antiwestliche Nationalismus erstarkt war. Von mehr...
Diese Graphik von Hannes Jähn prangte auf der ersten Ausgabe von »Der gewöhnliche Homo­sexuelle«
dschungel Vor 50 Jahren erschien die Studie »Der gewöhnliche Homosexuelle«

Zwischen Subkultur und »Normalität«

Vor 50 Jahren erschien die Studie »Der gewöhnliche Homosexuelle« der Sexualwissenschaftler Martin Dannecker und Reimut Reiche. Mit Hilfe vor allem psychoanalytischer Theorie interpretierten sie darin empirisches Material und zeichneten zum ersten Mal in der Bundesrepublik ein umfassendes Bild vom Leben der Schwulen. Was die Studie damals bedeutete und was sich seitdem in Sachen Schwulenemanzipation getan und auch nicht getan hat. Von mehr...
Die namensgebende Madeleine Petrovic (M.), Monika Henninger-Erber (l.) und Nora Summer als Vertreterinnen der neugegründeten Liste Madeleine Petrovic (LMP)
Ausland Eine neue Partei von ehemaligen Grünen in Österreich, die »Liste Madeleine Petrovic«, will den Bundeswahlkampf aufmischen

Neue Querfront

In Österreich haben ehemalige Mitglieder der Grünen und Impfgegner vor der im Herbst anstehenden Nationalratswahl eine neue Partei gegründet. Die Liste Madeleine Petrovic erinnert an die deutschen Parteien Die Basis und Bündnis Sahra Wagenknecht. Von mehr...
Gestern Sonneberg, bald Brüssel und Berlin? Die AfD greift nach der Macht
Inland Die AfD kämpft um Einfluss in den Kommunen

Erst die Kommune, dann die Welt

Grundlegende politische Veränderungen lassen sich auf kommunaler Ebene nicht erreichen. Auf das alltägliche Leben hat die Kommunalpolitik hingegen Einfluss – um den geht es der AfD. Von mehr...
Sechs Beine, zwei Flügel und ein niedlicher Popo: die Hummel hat was
Hotspot Die überraschende Empfindungsfähigkeit von Tieren

Herumalbernde Hummeln

Die Forschung hat in den vergangenen Jahren erstaun­liche kognitive Leistungen auch bei Tieren zutage gefördert, die evolutionär recht weit vom Menschen entfernt sind. Zudem habe man in Studien über Hunderte Insektenordnungen hinweg ­keine Indizien gefunden, »dass irgendeine Spezies die Kriterien für schmerzähnliche Erlebnisse nicht überzeugend erfüllte«. Welche ethischen Implikationen hat das? Laborbericht Von mehr...
Zwergflamingos im Zoo
dschungel Der Zeichner mit einem gewissen Flamingo-Überdruss

Der analoge Mann

Aus Kreuzberg und der Welt: Kleine Flamingos Von mehr...
Den Sozialstaat auf Diät setzen. Die Bundesregierung plant, den Haushalt ein paar Milliarden schlanker zu machen
Inland Die Bundesregierung plant ein Sparprogramm

Rückkehr zur Austerität

Die Steuereinnahmen drohen zurückzugehen, doch die FDP ist gegen neue Schulden und will sogar Steuern senken. Finanzminister Christian Lindner (FDP) plant für 2025 ein Sparprogramm im zweistelligen Mil­­­liar­denbereich, Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) unterstützt ihn. Von mehr...
Eine Frau zerreißt symbolisch das Asylbewerberleistungsgesetz
Small Talk Lea Hehnen, Flüchtlingsrat München, im Gespräch über Arbeitspflicht für Asylbewerber

»Es wäre sinnvoll, die Arbeitsverbote für Geflüchtete aufzuheben«

Im April stellte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) einen Leitfaden vor, der Kommunen dazu anhalten sollte, mehr Asyl­bewerber:innen zu gemeinnütziger Arbeit zu verpflichten. Nach Angaben seines Ministeriums gehen in Bayern derzeit rund 3.500 Asyl­bewerber:in­nen einer sogenannten Arbeitsgelegenheit nach – kleine Jobs bei staatlichen oder gemeinnützigen Trägern, die auf Stundenbasis erledigt werden, etwa in kommunalen Bauhöfen, Pflegeheimen oder einer Flüchtlingsunterkunft. »Da geht aber noch mehr«, ließ sich Herrmann zitieren. Der Münchner Flüchtlingsrat e. V. kritisierte den Leitfaden scharf. Die »Jungle World« sprach mit Lea Hehnen vom Flüchtlingsrat. Small Talk Von mehr...
Fanfoto mit den Pappkameraden. Ein Passant auf dem Arbat in Moskau zwischen Aufstellern von Wladimir Putin und Xi Jinping, 29. April
Ausland Wladimir Putin ist zu Xi Jinping nach Peking gereist

Umarmung unter ungleichen Freunden

Der russische Präsident Wladimir Putin hat seinen chinesischen Amtskollegen Xi Jinping besucht. Zum Abschluss seiner China-Reise betonte Putin die Partnerschaft beider Länder – dabei ist die viel eher eine einseitige Abhängigkeit. Von mehr...