Von Tunis nach Teheran

Wenn etablierte volkswirtschaftliche Praktiken, auf anatolische Dorfvorsteherlogik prallen.

Langsam spricht sich auch in Europa herum, dass die jüngsten Massenproteste im Iran keine kleinen lokalen Ereignisse mehr sind, sondern durchaus an die Protestbewegung von 2009 heranreichen. Nur spricht diesmal auf den Straßen des Iran niemand mehr von Reform. Die Forderungen sind klar und deutlich: Es geht um ein Ende der Islamischen Republik, also im Sprachgebrauch der vergangenen Jahre ganz konkret um regime change.

Aus der Presse.at:

Immer wieder flüchteten sich Syrer in die nördliche Provinz Idlib. Auch Rebellen und ihre Angehörigen sowie ausländische Kämpfer wurden nach Evakuierungen dorthin gebracht. Einen „Abladeplatz“ für vertriebene Zivilisten und Kämpfer nannten die Vereinten Nationen die Provinz einmal. Doch was, wenn der Krieg in die Rebellenbastion kommt, wenn die Kämpfe auch an diesem Zufluchtsort zunehmen, so wie sich das jetzt abzeichnet?

Ich kann das generelle Vollverschleierungsverbot in Dänemark ablehnen, ohne Burka oder Niqab zu verharmlosen. Ich kann auch gegen Kleidervorschriften im öffentlichen Raum sein und trotzdem für ein Kopftuchverbot in bestimmten Kontexten argumentieren. Ich kann den Islam gefährlich finden und muss deswegen nicht jeder Islamkritik zustimmen. Und ich kann Islamisten verachten und ihnen trotzdem ein faires Asylverfahren zugestehen.

Mit großer Sorge sehe ich derzeit, wie islamistische Organisationen weltweit ihre politische Macht stabilisieren und erweitern wollen. Auch Deutschland ist von dieser Einflussnahme des politischen Islam betroffen. Daher wäre es an der Zeit, endlich die richtigen Konsequenzen zu ziehen, um die offene Gesellschaft vor religiösem Fanatismus zu verteidigen.

„Ohne Hijab?“ Ich habe meinen eigenen Augen nicht getraut, als sie mir kürzlich ein aktuelles Foto von sich in einem Restaurant in Erbil geschickt hat, auf dem sie ihre langen schwarzen Haare offen zur Schau trägt. Seit ihrer Pubertät bedeckt sie ihre Haare in der Öffentlichkeit. „Ich habe es meinem Mann versprochen, einmal ohne Kopftuch rauszugehen. Er findet es schön, aber ich mache das nie wieder, denn ich bin eine ehrbare Frau!“ erklärt sie mir. Tja, manchmal ist die Wirklichkeit kompliziert.

Am vergangenen Dienstag wurde in Berlin die Studie „Antisemitismus und Immigration im heutigen Westeuropa. Gibt es einen Zusammenhang?“ öffentlich vorgestellt. Initiiert und gefördert wurde die Studie von der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft (EVZ) mit Sitz in Berlin und unter der Leitung von David Feldman vom Pears Institute for the study of Antisemitism, Birkbeck,University of London durchgeführt.

Über Folgen für und Reaktionen aus der Türkei auf die von US-Präsidenten Donald Trump verhängten Sanktionen:

Ibrahim Karagul, the editor-in-chief of pro-Islamist and fervently anti-American Yeni Safak, summed up the general sentiment in a hastily penned article after Washington announced its sanctions.

Bild entfernt.„Jedes Jahr im August erinnern Jesidinnen und Jesiden an die Vertreibung aus ihrer Heimat, denn am 3. August 2014 hat die IS-Terrormiliz die nord-irakische Region Shingal (oder Sindschar) unter ihre Kontrolle gebracht.

Middle East Eye über die Gefahr, in der in Syrien verbliebende Weißhelme weiter schweben:

“When I was in Daraa, we were told by [rebel fighter] Abu Bakr Hassan, who was negotiating with the Syrian government forces, that Damascus refuses to reach reconciliation and a settlement with the White Helmets at all.”

Moreover, after the Israeli military provided support for the southern White Helmets and their families who crossed over the Golan into Jordan, the group’s sceptics have found new ground to attack them on.

Systematisches Verschwindenlassen  gehört seit Jahrzehnten zu den besonders brutalen Formen von Repression in arabischen Staaten. Bis heute etwa wissen unzählige Familien im Irak noch immer nicht, was mit ihren Verwandten, Ehepartnern oder Freunden in den 80er Jahren geschehen ist. Viele derjenigen, die damals „verschwanden“, konnten später in einem der unzähligen Massengräber identifiziert werden, aber eben nicht alle.

Die beiden spanischen Enklaven Ceuta und Melilla in Marokko sind der einzige Ort, an dem die EU direkt an Afrika grenzt. Seit Jahren versuchen Flüchtlinge die dortigen Sperr- und Grenzanlagen irgendwie zu überwinden. Gestern taten es Hunderte zum ersten Mal unter Einsatz von Gewalt gegen Grenzschützer. Es kam zu Szenen wie aus einem Mad-Max Film. Mehrere spanische Polizisten wurden mit selbstgebauten Flammenwerfen verletzt und wer sich die Bilder anschaut, ahnt zu welchen Szenen es in Zukunft noch kommen kann, wohl wird.

Es gibt manchmal Statements in den sozialen Medien, die ganz ungewollt etwas besser auf den Punkt bringen, als lange Artikel und Analysen.

Die Jugendorganisation der AFD in Ostwürttemberg möchte sich deutlich von der NPD distanzieren und tut dies mit folgendem Eintrag:

n