Von Tunis nach Teheran

Mit Raketenangriffen auf Abu Dhabi haben die Houthis den Konflikt zwischen Iran und Golfstaaten noch einmal verschärft und bewusst eskaliert. Fast zeitgleich griffen von Teheran abhängige schiitische Milizen in Bagdad die US-Botschaft und Büros der Kurdischen Demokratischen Partei (KDP) an.

In Afghanistan haben für Frauen wieder düstere Zeiten begonnen. Unterdrückung, Verbote und Bestrafungen beherrschen ihren Alltag. Nun gibt es ein ausschließlich von Frauen geführtes afghanisches Parlament ­– in Griechenland.

 

Es heißt seit geraumer, Assad und seine Verbündeten hätten den Bürgerkrieg in Syrien gewonnen, nun müsse man mit ihm wieder ins Geschäft kommen. Einige arabische Länder, allen voran Ägypten und die Emirate machen es vor, andere werden folgen. Und auch in Europa möchte man vor allem nichts mehr über Syrien hören und interessiert sich einzig dafür, dass keine weiteren Flüchtlinge mehr kommen.

Für unzählige Syrerinnen und Syrer aber ist, was vor elf Jahren begann, eine Revolution gewesen, die noch lange nicht zu Ende ist.

Im Irak erhöht der Iran überall Druck auf vermeintliche Gegner. In Bagdad flogen unlängst wieder Raketen Richtung US-Botschaft und nun kommt erneut auch Irakisch-Kurdistan ins Visier:

Das Wort Pushback wurde gerade zum Unwort des Jahres gewählt. Warum eigentlich? Es beschreibt doch recht akkurat, was fast täglich an europäischen Außengrenzen völlig gesetzwidrig stattfindet. Wie soll man die Praxis denn sonst nennen? Abschiebungen sind es nicht, denn die finden immerhin legal statt.

Pushbacks sind brutale Nacht- und Nebelaktionen und in Griechenland ist einzig oft der türkischen Küstenwache zu verdanken, dass dabei nicht viel mehr Menschen zu Tode kommen.

Nicht das Wort ist das Problem, die damit beschriebene Praxis ist es.

Seit Jahren stehen iranische Politiker im Visier der Polizeibehörde Interpol.

Das Oberlandesgericht Koblenz hat den ehemaligen syrischen Geheimdienstoffizier Anwar R. wegen tausendfacher Folter, Dutzenden Morden und sexualisierter Gewalt zu zehn Jahren Haft verurteilt. Erstmals wird damit ein höherer Offizier des Assad-Regimes wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit belangt. Wie bewerten Syrer*innen das Urteil und den Prozess?

 

China stößt zunehmend in das Machtvakuum vor, dass die USA und Europa im Nahen Osten hinterlassen. Das hat auch Auswirkungen auf Israel:

China is kicking off 2022 with a flurry of diplomacy and partnerships in Africa and the Middle East that are ruffling some feathers.

Warum sollte das Rezept, das schon bei Präsident Assad in Syrien geklappt hat, nicht auch bei Präsident Toqajew in Kasachstan klappen?

Auch für Menschen, die von sich kaum behaupten können, sich in Kasachstan oder mit den politischen Verhältnissen dort irgendwie auszukennen, fällt auf, wie bekannt das ganze Drehbuch doch ist.

Auch die Malteser sammeln für Afghanistan: "Gemeinsam mit unserem Partner UnionAid helfen wir 4.000 bedürftigen und intern vertriebenen Familien, über den Winter zu kommen."

Neues von der Achse des Widerstandes:

The President of Israel, Isaac Herzog, denounced the presence of the terrorist group Hezbollah in Venezuela.

In a meeting with Colombian President Iván Duque, Herzog said that Israel is concerned about the presence of Iranian terrorists in Venezuelan territory.

Sechzig Prozent der im Irak verkauften und konsumierten Droge Crystal Meth stammen aus dem Iran.

 

Methamphetamin, auch bekannt unter den Namen »Speed« und »Crystal Meth«, gilt spätestens seit dem Zweiten Weltkrieg als die »Kriegerdroge« schlechthin. Es unterdrückt Müdigkeit, Angst- und Hungergefühle, dämpft Schmerzen, verstärkt Konzentration und Leistung, erhöht das Selbstbewusstsein und putscht die körperliche Energie bis hin zur Aggression.

Seit Ausbruch der Proteste in Syrien im Früjahr 2011 sind über eine Million Menschen vom Assad Regime inhaftiert worden. Noch immer ist nicht bekannt, was mit vielen von ihnen geschehen ist. Angehörige verlangen Aufklärung:

Since civil war broke out in Syria in 2011, nearly one million people have been detained in the network of prisons and camps run by the various security services, according to Britain-based monitoring group the Syrian Observatory for Human Rights.

Auch das offizielle Syrien gedenkt dem verblichenen Führer der iranischen Al-Quds Brigaden. In einer Ansprache erklärte Buthaina Shaaban, jene Beraterin von Bashar al-Assad, die früher so gerne angeführt wurde, um zu zeigen wie angeblich modern und säkular das Ba'ath Regime in Damaskus doch sei, man müsse die "Achse des Widerstandes" noch vertiefen und erweitern.

Dieser Begriff wurde einst von Mahmoud Ahmedinejad erfunden für  ein von der Islamischen Republik geführtes Bündnis von Staaten und Milizen gegen "Imperialismus und Zionismus".

In Griechenland haben wir, eine Gruppe von Oppositionellen aus dem Gazastreifen versucht, das Bild, das man sich in Europa von Flüchtlingen macht, zu verändern.