Thema

Jesus Statue hält sich den Kopf
Thema Die Politik Brasiliens wird von Katholizismus und evangelikalem Christentum ­geprägt

Spaltung der Gläubigen

Etwa 90 Prozent der brasilianischen Wähler bezeichnen sich als Christen. Die konfessionellen Unterschiede korrelieren deutlich mit der politischen Präferenz. Von mehr...
Paramilitärische Milizen
Thema Bolsonaro hat die Gewalt in ­Brasilien dereguliert

Bewaffnete soziale Deregulierung

Das Problem der Gewaltkriminalität hat Jair Bolsonaro nicht wie ­angekündigt behoben, es hat sich lediglich gewandelt. Informalität und Abbau der Institutionen haben ein Klima der Gewalt erzeugt, in dem vor allem die Milizen gedeihen, die in den Favelas ihr Unwesen treiben. Von mehr...
Ein »Lula« Pappaufsteller mit Wahlkampfhelferin
Thema Die Wahl ­zwischen Lula da Silva und Bolsonaro ist die zwischen Krisenverwaltung und Barbarei

Zwischen Krisenmanagement und Barbarei

In den Umfragen zu den Präsidentschaftswahlen liegt der ehemalige Präsident und Kandidat der Arbeiterpartei, Luiz Inácio »Lula« da Silva, weit vor dem Amtsinhaber Jair Bolsonaro. Lula steht für den Erhalt der demokratischen Errungenschaften, nicht aber für soziale Verände­rungen. Bolsonaros neoliberaler Populismus verschafft diesem keine Mehrheiten mehr. Von mehr...
Gedenkkundgebung in Ost-Berlin, 8. September 1974
Thema Die DDR hat erst spät überhaupt eine jüdische Sicht auf die Shoa zugelassen

Fußnote der Geschichte

Die Anschuldigungen, die im »Historikerstreit 2.0« gegen die deutsche Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus vorgebracht werden, beziehen sich einzig auf Westdeutschland. Das Verhältnis der DDR zur nationalsozialistischen Vergangenheit wird nicht thematisiert. Von mehr...
Ehemaliges Reiterdenkmal für die deutschen Kolonialisten in Namibia
Thema Antisemitismus ist out, nun soll Imperialismus den Holocaust erklären

Die Vergangenheit, die vergehen soll

Der sogenannte Historikerstreit 2.0 hat einen dezidiert politischen Ausgangspunkt. Ein vermeintliches Tabu, Israel zu kritisieren, soll angegriffen werden – auf dem Feld der Geschichtswissenschaften. Von mehr...
Leerer Hörsaal
Thema Der Antisemitismus auf der Documenta ist leicht zu erkennen

Akademische Weihen

Die derzeitige Diskussion über Antisemitismus verkommt zur Fachdebatte, ist aber auch und vor allem eine politische Frage. Kommentar Von mehr...
Protestierende vor dem Fridericianum in Kassel
Thema Im postkolonialistischen Milieu hält man das Shoah-Gedenken für provinziell

Das künstlerische Argument

In der postkolonialen Szene gilt das Gedenken an die Shoah als provinziell, Israel wird als letzte Kolonialmacht angesehen. Der Anti­semitismus auf der Documenta fifteen ist auch die praktische Konsequenz aus jener Debatte, die als »Historikerstreit 2.0« firmiert. Von mehr...
Rüstungsmesse im polnischen Kielce
Thema Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine rüstet Polen auf

Gegner überall

Die polnische Regierung sieht sich in ihren Befürchtungen über die russische Außenpolitik bestätigt, rüstet auf und sieht Polen als Front­staat der Nato. Gleichzeitig hofft sie auf einen Rechtsruck in der EU. Von mehr...
Thema Die Reparationsforderungen bedienen den Geschichtsrevisionismus der PiS

Antideutsch taugt nicht als Qualitätssiegel

Die polnische Parlamentskommission betreibt in dem Bericht, der künftigen Reparationsforderungen an Deutsch­land zu­grun­­­de gelegt werden soll, Geschichtsrevisionismus. Polen sieht sich vor allem als Opfer, Auseinandersetzungen mit der historischen Beteiligung an der Judenverfolgung werden unterbunden. Kommentar Von mehr...
Ein Haufen Kohle
Thema Ein Gespräch mit dem Historiker Krzysztof Ruchniewicz über die Reparationsforderungen

»Von Wiedergutmachung ist nicht die Rede«

Die Ablehnung der polnischen Reparationsforderungen durch Deutschland bezeichnet der Historiker Krzysztof Ruchniewicz als korrekt. Er warnt davor, alte Feindschaften zu reaktivieren und plädiert für die Weiterführung gemeinsamer Gedenk- und Aufklärungsarbeit. Interview Von mehr...
Museum des Zweiten Weltkriegs in Danzig
Thema Die nationalkonservative polnische Regierung fordert Reparationen von Deutschland

Offene Rechnungen

Erneut fordert die polnische Regierung von Deutschland Reparationen für den Zweiten Weltkrieg – diesmal mit mehr Nachdruck. Sie nannte eine konkrete Summe und kündigte weitere Schritte an, doch Deutsch­land lehnt bereits Verhandlungen ab. Von mehr...
Graffito "Eat the Rich"
Thema Falsche und richtige Ansichten zu Verzicht und Klimakrise

Brontosaurus im heißen Herbst

Politiker reden von Verzicht und meinen damit, dass die Armen zurückstecken sollen, um dem Kapital durch die Krise zu helfen. Dabei zwingt die drohende Klimakatastrophe tatsächlich zu einer Verzichtsdebatte – und zur Infragestellung linker Gewissheiten. Von mehr...
Thema Bei linken Protesten herrscht Unklarheit über die Position zu Russland

Deutsche First

Die Linkspartei und zahlreiche linke Gruppen rufen zu Protesten gegen die steigenden Lebenshaltungskosten auf. Es wird sich dabei nicht vermeiden lassen, auch über die Position zum Krieg in der Ukraine zu streiten. Kommentar Von mehr...
Hand am Gashahn
Thema Rechte wittern in der Energiekrise ihre Chance

Pipeline auf, Grenzen zu

Deutsche Rechte hoffen bereits auf die Gelegenheit, um bei den anstehenden Sozialprotesten anzudocken. Eine Übereinstimmung mit so manchen linken Protestierenden könnten in einer russlandfreundlichen Haltung bestehen. Von mehr...
Linke Blockade gegen »Freie Sachsen«
Thema Tausende nahmen an Demonstration der Linkspartei gegen steigende Preise in Leipzig teil

Angewärmte Melange

Am Montag ist es der Linkspartei in Leipzig gelungen, linke Gruppen über Parteigrenzen hinweg für ihre groß angekündigte Protest­kund­gebung gegen die Preissteigerungen zu gewinnen. Die »Freien Sachsen« scheiterten vorerst mit ihren Querfront-Bestrebungen. Von mehr...