dschungel

Biennale Venezia
dschungel Die Architekturbiennale in ­Venedig stellt Utopien des Zusammenwohnens vor

Leben im Netz

Die Architekturbiennale in Venedig stellt dieses Jahr utopische Entwürfe des Zusammenwohnens vor. Manche davon bestehen aus Bienenwaben oder Naturschwämmen. Von mehr...
Apollo
dschungel Dem Impfverweigerer auf der Spur: Von Andreas Hofer zur »Querdenken«-Bewegung

Krankheit als Kränkung

Virusepidemien, Verschwörungsglauben und Verstocktheit: Die Figur des historischen Impfgegners Andreas Hofer ist in neuer, narzisstischer Gestalt als Massenphänomen wiedergekehrt. Dass das Offensichtliche geleugnet wird, liegt nicht an einem Mangel an ­Information und Bildung, sondern ursächlich an den bestehenden Produktionsverhältnissen, die Irrationalität und Pandemien gleichermaßen fördern. Von mehr...
Heidi mit Großvater
dschungel Johanna Spyris »Heidi«-Romane erzählen Sozialgeschichte in populärer Form

Zum Kitsch degradiert

Die Biographie von Johanna Spyri ist beispielhaft für die Widersprüche weiblicher Autorenschaft im 19. Jahrhundert. In ihren »Heidi«-Büchern scheinen Erfahrungen des 20. Jahrhunderts auf. Die Verfilmungen haben aus ihnen alles Abgründige getilgt. Von mehr...
Robert Walser
dschungel Die Rezeption von Robert Walser

Wildes Schreiben

Zu Lebzeiten haderte Robert Walser mit dem Literaturbetrieb – sein Roman »Der Räuber« legt davon Zeugnis ab. Heute beschäftigen sich Literaturwissenschaftler aus der ganzen Welt mit dem Schweizer Schriftsteller. Von mehr...
Blick aus Flugzeug auf Wolken, Antrieb und Tragfläche
dschungel Das literarische Werk Reto Hännys

Ausufernde Wortverkettungslust

Anfang der achtziger Jahre wurde der Schriftsteller Reto Hänny als Chronist der Zürcher Jugendrevolte bekannt. Sein Bericht »Zürich, Anfang September« wurde zum Schlüsseltext der Bewegung, aber sein literarisches Werk hat so viel mehr zu bieten. Von mehr...
dschungel Warum die Schweiz das Japan Europas ist

Der analoge Mann

Aus Kreuzberg und der Welt: Gedanken über die Schweiz. Von mehr...
OneTwoThree: Klaudia ­Schifferle, Madlaina Peer und Sara Schär
dschungel Ein Gespräch mit der Schweizer Band OneTwoThree

»Nicht bequem werden«

Drei Bassistinnen in einer Band: OneTwoThree heißt das Projekt von Madlaina Peer, Sara Schär und Klaudia Schifferle, dessen erstes Album im Oktober erscheint. Mit der »Jungle World« sprachen die drei Schweizerinnen über ihre ehemaligen Bands (unter anderem Kleenex/Liliput), wie viel Wut es für Punk braucht und warum ihr Label in den USA und nicht in der Schweiz beheimatet ist. Interview Von mehr...
Boote am See in Norwegen
dschungel Wenn der Fjord nicht mehr glitzert

Typisch Spätsommer

Der Fjord glitzert grad nicht mehr, was am mangelnden Sonnenschein liegt, natürlich, sondern liegt einfach bloß grau da beziehungsweise fließt grau vor sich hin.

Das Medium Von mehr...
Frau wirft Stimmzettel in Urne
dschungel Nadine A. Brügger erzählt vom Kampf für das Frauenstimmrecht

Frauenbewegte Geschichten

Vor 50 Jahren wurde das Frauenstimmrecht in der Schweiz per Volksabstimmung eingeführt. Die Historikerin und Journalistin Nadine A.

Platte Buch Von mehr...
Rückenansicht einer Person mit Zopf
dschungel Die Popularität der Schweiz

»Deutschland muss sterben, damit ich in der Schweiz leben kann«

Alice W. und die Popularität des Rechtspopulismus. Die preisgekrönte Reportage Von mehr...
Weiße Ziege auf schwarzem Grund
dschungel Rezension von Dorothee Elmigers Roman »Aus der Zuckerfabrik«

Die Spur des Zuckers

Entlang der Geschichte des Zuckers erzählt Dorothee Elmiger von Plantagenarbeitern in Übersee und von Frauen, die tütenweise Süßes konsumieren. Von mehr...
Phonocut
dschungel IMPRINT - Platten, die aus kommerziellen oder künstlerischen Gründen nicht erschienen sind

Unverfügbarkeit als Kunst und Kommerz

Um sie ranken sich allerlei Anekdoten und Mythen: Musikalben, die nicht erschienen sind. Was in Zeiten der digitalen Reproduktion kaum mehr vorstellbar scheint, ist ein nicht unwesentlicher Teil der Pop­musik­geschichte. Dass Platten nicht veröffentlicht wurden, hatte meist kommerzielle Gründe. Seltener, aber interessanter ist es, wenn dahinter ein künstlerisches Konzept stand. Von mehr...
Je suis Karl
dschungel Christian Schwochows Politdrama »Je suis Karl«

Sexyness, Wut und Ideologie

Alle sehen verdammt gut aus in Christian Schwochows Politdrama »Je suis Karl«, das ein fiktives Porträt der Identitären Bewegung zeichnet. Von mehr...
dschungel Drangsal zitiert auf dem Album »Exit Strategy« aus vergangenen Pop-Epochen

Ewige Identitätsverweigerung

Natürlich hat auch Drangsal alias Max Gruber einen Podcast: Denn das Flüchtige, Unverbindliche einer inszenierten Gesprächssituation, das – zumindest in diesem Fall – achselzuckend, aber hochprofes

Kolumne Von mehr...
Jabotinsky
dschungel Wladimir Zeev Jabotinskys Schrift »Die jüdische Kriegsfront« von 1940 erscheint erstmals auf Deutsch

»Zionismus ist die Antwort«

Wladimir Zeev Jabotinskys 1940 verfasste Schrift »Die jüdische Kriegsfront« liegt erstmals in deutscher Übersetzung vor. Das Buch schließt eine Lücke in der Bewertung des Zionismus, kurz bevor die Shoah begann. Von mehr...