Artikel über Punk

Mit Bier: Mülheim Asozial
dschungel Mülheim Asozial gehen, Pogendroblem kommen

Pöbeln und Kotzen

Die Kölner Punker von Mülheim Asozial sind unter dem Motto »Always Say Hello Never Goodbye« auf Abschiedstournee. Aber man muss keine Angst haben, dass der Radau aufhört: Mit der Band Pogendroblem rückt die nächste Generation nach. Von mehr...
Armin Hofmann (vorne am Bass) bei einem Konzert der Skeezicks, ca. Mitte der achtziger Jahre
dschungel Nachruf auf den Musiker und Labelbetreiber Armin Hofmann

Kein Auflehnungskitsch

Am 15. August starb der Musiker, Labelbetreiber und Plattenhändler Armin Hofmann. Obwohl nicht übermäßig bekannt, war sein Label und Mailorder X-Mist ein wichtiger Bezugspunkt für die Punk-und Hardcore-Szene – nicht nur in Deutschland. Von mehr...
Die Emopunkband Captain Planet mit ihrem neuen Album
dschungel Mit »Come On, Cat« reüssieren Captain Planet erneut mit ihrer Mischung aus Emo und Punkrock

Noch und nöcher

Die Hamburger Emopunkband Captain Planet hat mit »Come On, Cat« ihr erstes Album seit sieben Jahren herausgebracht. Musikrezension Von mehr...
Marlon Brando im stilbildenen Lederjackenmodell »Schott Perfecto« in »The Wild One«, 1953
dschungel Die Lederjacke und ihre tragende Rolle in der Filmgeschichte

Schutzhülle gegen die Zudringlichkeiten

Zwischen Mainstream und Avantgarde: Die Lederjacke war immer beides. Ob im klassischen ­Hollywood-Film oder bei Experimentalfilmemachern, bei den Halbstarken, den Punks oder den Schwulen, bei Politikern oder politischen Aktivisten – sie erfreute sie sich lange großer Beliebtheit. Diese schwindet aber – dabei hält die Lederjacke das Versprechen auf eine bessere Zukunft bereit. Von mehr...
Punks von der »Aktion Sylt« beziehen am 23. Juli ihr Protestcamp in Tinnum
Inland Punks demonstrieren auf Sylt gegen Wohnungsnot

Reisegruppe Sylt

Die Punks sind zurück auf der Luxusinsel und campen gegen soziale Ungerechtigkeit und Wohnungsnot. Von mehr...
Dan ­Orlowski mit Mikro auf der Bühne
dschungel Dan Orlowski von der Band Deli Girls macht äußerst transgressive Musik

Beat-Geballer mit Wutausbrüchen

Dem Wahnsinn der Außen- und Innenwelt versuchen die Deli Girls aus Brooklyn, deren einziges festes Mitglied mittlerweile Dan Orlowski ist, mit krassem Technopunk zu trotzen. Vor kurzem spielten sie ein Konzert ausgerechnet im beschaulichen Moers. Von mehr...
Bühne beim Fluff Fest
dschungel Das Hardcore-Festival Fluff Fest hat dieses Jahr zum vorerst letzten Mal stattgefunden

Zwischen Wühlmäusen und Grindcore

Über 20 Jahre beheimatete die tschechische Kleinstadt Rokycany das Punk-Festival Fluff, das sich trotz weitgehenden Verzichts auf Werbung und Sponsoring zur Szenegröße mauserte. Im Juli fand die letzte Ausgabe statt – ein Rück- und Ausblick. Von mehr...
Duncan »The Amazing Mr. Duncan« Redmonds bei einem Konzert der Toy Dolls, 2017
dschungel Die Punkband Snuff hat ein Unplugged-Album aufgenommen

Den Stecker gezogen

Die britische Punkband Snuff hat ein Akustikalbum aufgenommen. Für »Come and Have a Go If You Think You’re Rachmaninoff« haben sie alte Songs ein weiteres Mal eingespielt – und sich als Band neu erfunden. Von mehr...
Punks auf dem Sockel des Reiterstandbilds König Johanns von Sachsen auf dem Theaterplatz in Dresden
dschungel Auszug aus dem Debütroman des gebürtigen Dresdners Lars Werner

Zwischen den Dörfern auf hundert

Der 17jährige Benny findet durch Punk heraus, wie man auf sadistische Neonazis, Schlachten mit der Polizei und Spießertum reagieren kann – den Anstoß dazu gibt ein Kuss. Lars Werner porträtiert in seinem Debütroman »Zwischen den Dörfern auf hundert« die ostdeutsche Jugend der nuller Jahre zwischen Pogo, Drogen und Queerness. Imprint Von mehr...
Annette Benjamin (Mitte) mit ihren neuen Bandkollegen der Band Die Benjamins, nämlich Drangsal, Thomas Götz, Charlotte Brandi und Julian Knoth (v. links)
dschungel Punk-Ikone Annette Benjamin im Gespräch über ihre Bands Hans-A-Plast und Die Benjamins

»Ich habe mit Punk nicht abgeschlossen«

Inspiriert von der britischen Punkerin Poly Styrene wurde Annette Benjamin Ende der ­siebziger Jahre Sängerin von Hans-A-Plast. Nun, Jahrzehnte später, hat sie mit ihrer neuen Band Die ­Benjamins erneut eine Platte herausgebracht. Ein Porträt. Von mehr...
Jörg Buttgereit in den neunziger Jahren
dschungel Der Filmemacher Jörg Buttgereit hat seine Autobiographie vorgelegt

Das Schaufenster des Underground

Gelernter Dekorateur, ungelernter Regisseur: Jörg Buttgereit hat ein Notizbuch herausgebracht, in dem er nicht nur die Geschichte seines Lebens und seiner Filme, sondern auch Episoden der vergessenen Westberliner Underground-Szene erzählt. Von mehr...
Deutsch Amerikanische Freundschaft bei einem ­Auftritt
dschungel Ulrich Gutmair spürt dem Einfluss der »Gastarbeiter« auf die Neue Deutsche Welle nach

Als in der Dönerbude der Punk erfunden wurde

Die sogenannten Gastarbeiter hatten einen großen Einfluss auf die Musik der Bundesrepublik der aus­gehenden siebziger Jahre – das ist die stichhaltige These von Ulrich Gutmair, die er in seinem Buch »Wir sind die Türken von morgen« ausbreitet und dabei eine fast unbekannte Geschichte der Neuen ­Deutschen Welle erzählt. Von mehr...
Alexander Pehlemann
dschungel Gespräch mit Alexander Pehlemann, Publizist, über den Magnetbanduntergrund der DDR

»Punk war Ausdruck eines innergesellschaftlichen Widerspruchs«

Seit einigen Jahren wächst das Interesse an Subkulturen und Punk im ehemaligen Ostblock. Anfang der neunziger Jahre war der Publizist und Gründer des Magazins »Zonic«, Alexander Pehlemann, mit diesem Interessenschwerpunkt noch ziemlich allein auf weiter Flur. Vor kurzem hat er den Sammelband »Magnetizdat DDR« mitherausgegeben, der den Magnetuntergrund der DDR unter die Lupe nimmt. Die »Jungle World« sprach mit Pehlemann über Kassetten als Demokratisierungsmedium und die Paranoia der DDR-Bürokratie. Interview Von mehr...
Foto der Band JMKE
dschungel Supplemento: Auszug aus »Warschauer Punk Pakt. Punk im Ostblock 1977–1989« herausgegeben von Alexander Pehlemann im Ventil-Verlag

Punk in Estland, Lettland, Litauen 1980–1991

Der KGB besuchte Krachkonzerte, die Toten Hosen spielten für eine Handvoll Kopeken in Vilnius und Punks in Tallin verbrannten »Das Kapital«. Drei Aufsätze über Aufstieg und Niedergang von Punk zwischen antisowjetischer Revolte, aufkeimendem Nationalismus und subkultureller Verweigerung. Von mehr...
Die Band SNK live in Riga
dschungel So hört sich der lettische Underground an

Schnick, schnack, schnuck

In der Kleinstadt Salaspils spielten die lettischen Undergroundbands ŠŅK, Nikotīņi und DJ Krankenwagen auf dem Festival Kartupeļpalma. Im Interview erzählt ŠŅKs Leadsängerin und Gitarristin Lauma die Geschichte der Band und wirft einen kritischen Blick auf die lettischen Verhältnisse. Von mehr...