Artikel von Peter Bierl

Wald nach einem Brand
Inland Waldbrände sind auch eine Folge der kapitalistischen Forstwirtschaft

Spiel mit dem Feuer

Immer häufiger kommt es auch hierzulande zu Waldbränden. Sie sind eine Folge des Klimawandels, aber auch der kapitalistischen Forst­wirtschaft. Umweltverbände fordern den Umbau von Monokulturen zu Mischwäldern. Von mehr...
Landwirtin mit Ferkel
Inland Das geplante Tierschutzlabel wird die Zustände in deutschen Ställen kaum verbessern

Ein Label soll’s richten

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) will ein sogenanntes Tierwohl-Label für Fleisch einführen. Dass die Verhältnisse in der ­deutschen Tierindustrie dadurch besser werden, ist nicht zu erwarten. Von mehr...
Mähdrescher
Inland Der Überfall auf die Ukraine lässt in der Landwirtschaft die Produktionskosten steigen

Trog und Tank gehen vor

Die Agrarindustrie versucht, den Ukraine-Krieg zu nutzen, um bescheidene ökologische Auflagen abzuschütteln. Umweltverbände verweisen darauf, dass die konventionelle Landwirtschaft zu Hunger und Umwelt­zerstörung beiträgt. Von mehr...
Mitglieder der »Letzten Generation« Mitte vergangener Woche am Flughafen München
Inland Eine Kritik am »Aufstand der letzten ­Generation«

Aufstand der Pseudoradikalen

Die Gruppe »Aufstand der letzten Generation« hat zwar die Dramatik des Klimawandels verstanden, doch ihre Strategie ist naiv und ihre Forderungen sind ignorant. Von mehr...
Eine die Shoah verharmlosende Schmiererei in München
Inland Die Zahl antisemitischer Delikte ­erreichte im ersten Pandemiejahr einen Höchststand

Antisemiten im Aufwind

Eine Studie des Jüdischen Weltkongresses kommt zu dem Ergebnis, dass ein Fünftel der Deutschen antisemitisch denkt. Die Pandemie funktioniere als Katalysator, auch für die Verbreitung von Verschwörungstheorien. Von mehr...
Vier Krankenhausbetten mit einem Neugeborenem
dschungel Imprint: Das Bevölkerungsgesetz von ­Thomas Malthus erfreut sich in der Klimadebatte großer Beliebtheit

Zu viel sind immer die anderen

Vom Malthusianismus über den Neomalthusianismus zum Ökomalthusianismus. Die Warnungen des britischen Rassenbiologen Thomas Malthus (1766–1834) vor den Folgen von Überbevölkerung prägen die politische Diskussion bis heute. In der Debatte über den Klimawandel werden seine Thesen vor allem von Rechten aufgegriffen. Imprint Von mehr...
Eine Fahne der »Freien Linken« neben der bekannten »Querdenker«-Persönlichkeit »Captain Future«
Inland Vormalige Linke schließen sich den »Querdenkern« an

Verquere Leute von links

Sozialdarwinismus und irre Ansichten grassieren in der Coronakrise auch unter einstmaligen Linken. Viele von ihnen haben sich den »Querdenkern« angenähert oder sogar angeschlossen. Von mehr...
Grand Coulee
Disko Der »Green New Deal« läuft auf eine Enttäuschung hinaus

Weniger Realismus wagen

Der »Green New Deal« scheint eine Art eierlegender Wollmilchsau zu sein: Die Wirtschaft floriert, alle finden erträgliche Arbeit mit fairen Löhnen und der Untergang der Zivilisation findet nicht st

Von mehr...
Versenkte Statue von Lenin und Karl Marx im Schwarzen Meer
Thema Die deutsche Umwelt- und Klima­bewegung entdeckt den Ökomarxismus

Klassenkampf für gutes Klima

Marxistische und ökosozialistische Konzepte gegen die drohende Klimakatastrophe spielten in Deutschland lange kaum eine Rolle. Das beginnt sich zu ändern. Von mehr...
Thema Die extreme Rechte widmet sich verstärkt der Umweltpolitik

Zurück zu den Wurzeln

Die extreme Rechte will die Umweltpolitik nicht länger den Linken und Grünen überlassen. Als größtes ökologisches Problem gilt ihr die »Überbevölkerung«, beliebt ist die Postwachstumsideologie. Zugleich versucht sie, den Klimawandel herunterzuspielen. Von mehr...