Eine Kritik an Linken, die den Klimawandel mit »Ökoleninismus« aufhalten wollen

Ökologisch, aber nicht autoritär

Manche Linke raten zu einem »Ökoleninismus«, um eine ökologische Katastrophe zu verhindern. Antiautoritäre Kommunistinnen und Kommunisten sollten solchen Bestrebungen entgegentreten.
Disko Von

diskoWie hält es die neue Klimabewegung mit dem ­Untergang? In der »Jungle World« (47/2020) beschäftigte sich Christian Schmidt mit Fried­rich Engels’ »Dialektik der Natur«, Bern­­hard Schmid untersuchte die theoreti­­schen Grundlagen der französischen »Kollapsologen«. Klaus Vondung ordnete im Interview die Apokalypse als Deutungsmittel mo­derner Krisendebatten ein. Peter Bierl diagnostizierte wachsendes Interesse am ­Marxismus in der Umweltbewegung. Die Gruppe Nevermore vertrat in der »Jungle World« (Wider das Spektakel des Untergangs) die These, die Angst vor der Apokalypse sei zum Kitt für Herrschaft und Ausbeutung geworden.

Noch kein Abonnement?

Denn dieser Inhalt ist noch nicht frei zugänglich. Um diesen Inhalt jetzt zu lesen, wird ein Online-Abo benötigt: