25 (unbequeme) Wahrheiten über die Jungle World

1 Die Redaktion hat eine 100prozentige Impfquote gegen Corona, krank geworden sind trotzdem ­einige.

2 Die aktuelle Redaktion hat sich noch nie vollzählig und live ­getroffen.

3 2007 und 2020 fanden keine Auslandsreisen der Redaktion statt.

4 In den Räumen der Jungle World gibt es ein Rauchverbot, aber es halten sich nicht alle daran.

5 Die Redaktionstoiletten sind ­unisex und nicht immer frisch geputzt.

6 Als Konferenztisch dient ein ­Designklassiker: der Eiermann des Architekten Egon Eiermann, der auch ein 18 Meter hohes Hitler-Portrait schuf. Das steht hier aber nicht!

7 Es gibt noch ein funktionstüchtiges Faxgerät in der ­Redaktion.

8 Niemand in der Redaktion sprich Hebräisch.

9 Die Jungle World war lange Zeit von Marburgerinnen und Marburgern beherrscht.

10 Die Zeitung finanziert sich nur über Abos. Weder Werbekunden noch Mossad wollen uns unterstützen.

11 In den Räumen der Redaktion hängt ein Plakat von Judith Butler.

12 In der Redaktion liegen mehr Popeye-Hefte herum, als Karl-Marx-Bände im Regal stehen.

13 Die hauseigene Jungle-Kantine wurde 2012 eingestellt. Zu wenige Redaktionmitglieder konnten oder wollten kochen.

14 Versuche, eine Fitnessgruppe zu gründen, scheiterten. Obwohl mindestens vier Kollektivmitglieder zwischenzeitlich das gleiche Fitness­studio besuchten.

15 Beim Fußballteam der Jungle World macht schon lange niemand aus der Redaktion mehr mit, obwohl wir zweimal den Erich-Mühsam-Pokal der Autoren-Nationalmannschaft gewannen (einmal im Finale gegen den Spiegel).

16 Anhand des Bitterkeitsgrades können Redaktionsmitglieder erkennen, wer den Kaffee zubereitet hat.

17 Wir wurden mal von der SPD verklagt.

18 Bei jeder Auslandsreise wird der lokale Schnaps getestet. Den höllischsten Kater bescherte uns dabei der selbstgebrannte Tschatscha in Georgien.

19 Auf Mallorca produzierte die Redaktion neben der Zeitung einen eigenen Ballermann-Song.

20 Die Jungle World wird von einem Verein herausgegeben. Sie hat daher zwar keine Chefs, aber Vereinssitzungen sind auch nicht sexy.

21 Manchmal befindet sich selbst in der frisch gedruckten Zeitung ein Kaffeefleck, siehe Seite 2.

22 Es gibt offenbar einen Lesekreis, der die aktuelle Ausgabe der Jungle World diskutiert. Wir haben absolut keine Ahnung, was dort besprochen wird: dschungel-zirkel@gmx.de

23 Die Druckdaten von neun Jahrgängen Jungle World, vermeintlich sicher auf CDs gebrannt, fielen dem Sonnenschein zum ­Opfer.

24 Einer der Gründer der Jungle World ist heute ein bekannter Nazi.

25 Als Karrieresprungbrett hat die Jungle World Ehemalige in Universitäten, NGOs, Gewerkschaften und zu großen und kleinen Medien befördert – sogar zur Bild-Zeitung.