Schöne Listen

Klick it!

von Maik Söhler

Anzeige

Wie bereits angekündigt, hier nun eine Liste der schönsten Listen im Internet und für andere (potenzielle) Netzwerke.

1. Die eigene Playlist auf dem iPod, einem vergleichbaren Gerät oder dem Computer. Mit schlechter Laune zusammengestellt, wundert man sich bei guter Laune, wie depressiv man doch sein kann.

2. Die Fußball-Bundesliga-Tabelle auf Kicker-online. Sehr ästhetisch, rätselhaft, übersichtlich, praktisch, multifunktional.

3. Die semantischen Listen auf Freebase. Assoziation statt Rangfolge und Verknüpfung statt Google-Algorithmus.

4. Das Adressbuch im Handy. Verhindert Zettelwirtschaft, pflegt Freundschaften, kurze Wege führen zum Ziel.

5. Die Netzjargonliste auf Wikipedia. Von »1337« über »Full Ack/FACK« und »PLONK« bis »ZOMG« – erhellend und schön anzusehen.

6. Die Shortlists von Stern.de. Hübsch verstrahlt aufbereitete, unter Kommerzverdacht stehen­de Sinnlosig- und Abseitigkeiten wie »Hörbücher für Manager, die Angst vor China haben« oder »Filme, in denen die Hauptdarsteller rote Unterhosen tragen«.

7. Die Robinsonliste. Versammelt Kon­takt­daten von Personen, die keine unauf­ge­for­dert zugesandte Werbung erhalten wollen.

8. Die Liste des geschätzten Kollegen Klaus Ungerer über Bugs in Fußball-Computerspielen.

9. Verstörend schöne und geheimnisvolle Listen auf Insecure.org.

10. Einfach nur praktisch: Die eigene Tan-Liste fürs Online-Banking.

Nächstes Mal: Liste der schrecklichsten Listen

kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/tabelle; freebase.com; de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Abk%C3 %BCrzungen_(Netzjargon); stern-shortlist.de; ­robinsonliste.de; seclists.org; netzeitung.de/­internet/708813.html