Homestory

Homestory #38

Anzeige

Politische und sportliche Großereignisse sind die aufregendsten Momente im Alltag der Redaktion Ihrer Lieblingszeitung. Denken Sie. Sie liegen falsch. Für Aufregung sorgt bei den Kollegen hier, wenn der Aufzug kaputt ist oder die Kaffeemaschine streikt, wenn der Autor XY mal wieder unpünktlich seinen Artikel abgibt oder wenn wichtige Revolutionen absichtlich auf einen Mittwoch gelegt werden. Seit unser fußballbegeisterter, ehemaliger Redakteur ­Deniz Yücel aufgehört hat, Tippspiele zu großen Fußballereignissen zu organisieren, ist hier auch dieses aufregende Vergnügen ins Hintertreffen geraten. Da sich in der Redaktion immer weniger Kollegen für Fußball interessieren, haben wir es in diesem Jahr mit ­Politik versucht. Das große Jungle-Bundestagswahltippspiel (JBTWTS) gibt uns die Möglichkeit, unsere fast nicht mehr auszuhaltende ­Anspannung bis zum Wahlsonntag aufrechtzuerhalten. Dabei ist es unerheblich, ob der Spieler oder die Spielerin selbst wählen geht. Mitspielen kann jeder, der den schier unfassbaren Jackpot (Betrag war bis Redaktionsschluss noch unklar) knacken möchte.

In der Tat ist es um die Wahlfreudigkeit der Kollegen sehr unterschiedlich bestellt. Meist erntet man Achselzucken auf die Frage, ob gewählt wird. »Bin ich irre? What the fuck!« entgegnet ein Kollege resolut. Andere wollen schon wählen. Aber wen? Die einzige, die verständnislos den Kopf schüttelt, ist die Kollegin ohne deutschen Pass: »Demokratie ey!« ruft sie den Nichtwählern entgegen. Sie darf nicht wählen gehen. Und auch unser Tippspiel stößt auf Skepsis. Man kenne ja die Postmoderne. »Am Ende bin ich dann Schuld, wenn es schief geht«, lehnt der Kollege die Einladung zum Spiel ab.