Alles Käsekuchen

Berlin Beatet Bestes. Folge 148. Rita Paul: Bobby, back einen Kuchen (1950).
Anzeige

Als ich neulich nachts nach Hause kam, fand ich direkt vor meiner Haustür ein Schlachtfeld vor. Barbaren, Irre oder einfach nur böse Menschen hatten gewütet: Erst sah ich nur eine, dann entdeckte ich fünf Schellackplatten. Alle zerbrochen! Warum direkt vor meiner Haustür? Konnte das Zufall sein? Wollte mir da jemand etwas sagen? Voodoo an mir ausüben? Hasst mich jemand so sehr? Habe ich Feinde? Leicht zerknirscht habe ich die Bruchstücke eingesammelt und mitgenommen.
Es sind keine seltenen Platten, aber es sind allesamt Nachkriegspressungen, einige davon sogenannter »Trümmer-Swing«, die Art von Swingmusik, für die ich mich zu Beginn meiner Jazzleidenschaft begeisterte. Um »Sehnsuchtsmusik« von Hans Albers und »Fieste Cubana« von Caterina Valente ist es nicht weiter schade. »Mandolino« von Les Paul, dem Erfinder der E-Gitarre »Gibson Les Paul«, ist allerdings ein wirklich schönes Beispiel für die Art von Trickgitarrespiel, für die der Musiker bekannt war. Die lateinamerikanischen Titel »El Camillo« und »La Cumparsita« des Akkordeonspielers Heinz Munsonius und seines Orchesters hätte ich auch gern gehört. Er hat in den vierziger Jahren viele richtig flotte Swing-Titel aufgenommen. Leider sind diese zwei nie wieder veröffentlicht worden. Genauso wenig der Titel »Tanz, Ballerina, tanz« des Golgo-Trios, begleitet von Heinz Buschhagen und seiner Swing-Band. Den Titel hat immerhin Nat King Cole berühmt gemacht. Eine swingende deutsche Nachkriegsversion kenne ich noch nicht. Beide Platten sind mit dem Zusatz »Hergestellt unter der Zulassungsnummer B-503 der Nachrichtenkontrolle der Militärregierung« versehen, sie wurden also vor 1949 aufgenommen.
Richtig schade ist es aber um Rita Pauls deutsche Version des Swingklassikers »If I Knew You Were Comin’ I’d Have Baked a Cake«. Eileen Barton hatte mit dem Titel ihren größten Hit, aber auch Georgie Gibbs, Ethel Merman und die Fontane Sisters nahmen lustige Versionen auf. Auf Deutsch wurde der Kuchensong 1950 von Evelyn Künneke, Detlev Lais und dem Cornel-Quintett interpretiert. Die Swing-Version der Berlinerin Rita Paul hat allerdings einen anderen Text: »Bobby ach, Käsekuchen ist dein Meisterstück!/Bobby du, unser Kaffeklatsch wird herrlich sein!« Die schönste Version stammt aus der »Sesamstraße«. Das Krümelmonster kommt zu Besuch, und Ernie singt: »Hätt’ ich dich heut erwartet, hätt’ ich Kuchen da, Kuchen da/Hätt’st du nur was gesagt, hätt’ ich Musik bestellt/Die besten Musikanten von der Welt/Und dich empfangen mit Trara/Ich weiß nicht, wo du herkommst, bei dir kenn’ ich mich nicht aus/Aber das hat nichts zu sagen und ich will dich auch nicht fragen/Komm fühl dich wie zu Haus«. Das Krümelmonster brummt zwar immer wieder: »Ich will aber Kekse!«, verschlingt dann aber natürlich doch den von Ernie gebackenen Kuchen. Jetzt habe ich vor lauter Kuchen die verlorenen Platten völlig vergessen. Und Appetit auf ein schönes Stück Kuchen bekommen.