Platte Buch -

Das Alptraumschiff

Kolumne Von

Auch in der behütetsten Kindheit gibt es Momente, in denen das Kind unbeaufsichtigt Dinge tut, durch die es sich in Gefahr begibt. Um einen dieser Augenblicke elterlicher Unachtsamkeit geht es in dem atemberaubenden Roman »Bewahren Sie Ruhe« der US-amerikanischen Autorin Maile Meloy. Bei einem Landausflug während einer Kreuzfahrt verschwinden die Kinder dreier miteinander befreundeter Ehepaare. Wer ist schuld? Die junge Mutter, die sich vom attraktiven Guide hat ablenken lassen? Ihre Cousine, die nach einem Cocktail am Strand eingeschlafen ist? So oder so, die Gefahren, die überall lauern, sind unübersehbar. Im panamaischen Dschungel leben nicht nur Krokodile, auch der Drogenhandel blüht in dem Transitland. Hinzu kommt, dass eines der Kinder insulinpflichtiger Diabetiker ist. Und dass die 14jährige bildhübsche Isabelle bei ihrem Verschwinden nur einen knappen Bikini anhat, ist plötzlich eine beunruhigende Vorstellung. Während die wenige Tage zuvor am Pool geschossenen Handyfotos der Kinder durch die Medien gehen, laufen die polizeilichen Ermittlungen an, die schnell darauf hindeuten, dass die Gruppe der sechs- bis 14jährigen Sprösslinge von Familien aus L.A. und Buenos Aires in die Hände von Kriminellen gefallen sind. Für die Eltern beginnt ein Alptraum aus Angst, Schuldgefühen und Selbstzerfleischung; für die an gesundes Essen und ständigen Handyempfang gewöhnten Kinder, deren Geschichte parallel erzählt wird, ­beginnt ein Höllentrip, der nichts mit ihrem bisherigen Leben in den von Videokameras überwachten Designerhäusern gemein hat. Meloy stellt die Angehörigen der kreativen Klasse in ihrem einfühlsam erzählten und zugleich mit einer leichten Portion Sadismus konstruierten Roman auf eine schwere Probe. Und im Hintergrund des Romans rauscht wie ein Wasserfall im panamaischen Dschungel stetig die Debatte über (weiße) Privilegien mit. Perfekt gemacht!

Anzeige

Maile Meloy: Bewahren Sie Ruhe. Aus dem Amerikanischen von Anna-Christin Kramer und Jenny Merling. Kein & Aber, Berlin 2018, 432 Seiten, 23 Euro