Die Queen wird vernachlässigt

Denkt ihr auch mal an die Queen?

Das Medium Von

Muss man sich nun eigentlich wirklich mit Meghan und Harry beschäftigen? Also ­damit, dass zwei erwachsene Ohnehin-schon-Millionäre nun beschlossen haben, ihr eigenes Geld zu verdienen? Eigentlich nicht, wobei es andererseits auch überhaupt nicht schön ist, dass sie die Queen verärgert haben. Von der Queen gibt es die wundervolle Geschichte, wie sie im Jahr 2003 den damaligen saudischen Kronprinzen Abdullah in Angst und Schrecken versetzte. Damals war er auf Schloss Balmoral zu Gast. Die Königin bot ihm eine kleine Führung durch die Gegend an und der Prinz setzte sich auf den Beifahrersitz des eilends herbeigeschafften Autos. Und die Queen nahm auf dem Fahrersitz Platz und tat das, was man in solchen Fällen tut, nämlich Gas geben und sich mit dem Gast während der Fahrt unterhalten. Das verängstigte den armen Prinzen sehr, der es wahrscheinlich nicht gewohnt war, von einer Frau und noch dazu einer, die im Zweiten Weltkrieg LKW-Fahren gelernt hatte, chauffiert zu werden. Er bat die Queen wiederholt darum, doch bitte auf die Straße zu achten, was sie natürlich tat, aber Frauen können halt Multi­tasking, was eigentlich ein schöner Begriff ist, der aus irgendwelchen Gründen aber auch schon wieder völlig aus der Mode gekommen zu sein scheint. Andererseits ist das so schlecht nun auch nicht, denn ein bisschen langweilig waren diese ständigen Witze über Mulitasking-Fähigkeiten durchaus, aber darum geht es jetzt ja auch nicht, denn wir waren beim Thema Harry und Meghan und dabei, dass man die Queen einfach nicht verärgern darf, weil sie nämlich ziemlich cool ist, auch wenn sie schon alt ist. Wobei es zum Thema Jung versus Alt auch noch einiges zu sagen gäbe, aber nun ist diese Kolumne auch schon wieder zu Ende, den Rest machen wir halt nächste Woche.

Anzeige