Montag, 20 Februar, 2017; 17:00 Uhr

Hüüüp Hüüüp

Julia Hoffmann

Als ein Freund von Deniz am vergangenen Samstag die zündende Idee hatte, ging alles ganz schnell. Natürlich muss es ein Autokorso sein. Natürlich muss gehupt werden. Denn der Korso zeigt nicht das Scheitern der Integration, sondern ist Ausdruck einer türkischen Vorliebe: „Der Türke fährt für sein Leben gern hupend, jauchzend und fahnenschwenkend durch die Stadt. Kein Anlass ist ihm zu gering,“ schrieb Deniz 2006 anläßlich der Fußball WM in der Jungle World

Die Initiative “Free Deniz” rief am Sonntagnachmittag zu einem ersten Autokorso als Protest gegen die Inhaftierung von Deniz Yücel und vielen anderen Journalisten und Journalistinnen in der Türkei auf. Die Route führte über den Alexanderplatz, Potsdamer Platz und Rudi-Dutschke-Straße bis zum Oranienplatz in Kreuzberg. In rund 80 Fahrzeugen nahmen 300 bis 400 Menschen an der Demonstration teil.

Deniz Yücel, bleibt trotz des Autokorsos vorerst in Polizeigewahrsam. Die Staatsanwaltschaft in Istanbul verlängerte heute die Zeit des Gewahrsams um sieben Tage.