Peter Roberts Roman »Dunkler Raum«

Ausrastende Jugend

Platte Buch Von

Schauplatz des Romans »Dunkler Raum« von Peter Robert sind die ­Lüneburger Heide und der fiktive Hamburger Bezirk Neuwarder. Idyllisch geht es weder an dem einen noch an dem anderen Ort zu. Um das zu durchschauen, muss man nicht einmal wissen, dass man es hier mit einer Dystopie zu tun hat. Die Geschichte beginnt in einem Hochhausviertel in Hamburg. Raphael und ­Gabriel, beide 13, sind beste Freunde. Doch ihre Wege trennen sich plötzlich, denn Raphael zieht mit seinem Vater und dessen neuer Lebensgefährtin in die Lüneburger Heide. Die beiden sind Lehrer und bekommen eine Anstellung in dem Elite-Internat »Gut Vogelstein«, das fortan auch Sohn Raphael besucht. Die Vorteile scheinen offenkundig: »Die Kinder, eine bunte Schar aufgeweckter, freundlicher Jungen und Mädchen. Kleine Klassen mit nicht mehr als fünfzehn Schülern (…). Helle, saubere Unterrichtsräume. Mit allen erdenklichen Utensilien ausgestattete Werkstätten.«

Anzeige

Gabriel bleibt mit seiner Mutter und seiner Schwester in dem von Jugendgangs beherrschten Viertel zurück und wendet sich dem Islamismus zu. Fortan nennt er sich Dzibriel. Der Kontakt zwischen Raphael und Gabriel bleibt bestehen, auch weil Raphael mit Gabriels Schwester Papaya seine erste, anfangs überaus romantische Liebe erlebt hatte.

Auf die ständigen Ausraster der Internatszöglinge ist das Lehrerpaar allerdings nicht vorbereitet. Bald mehren sich die Zeichen einer nahenden Katastrophe. Überall werden ­unerklärliche Akte von Jugendgewalt beobachtet. Die Ausbrüche, die immer größere Ausmaße annehmen, richten sich gegen Erwachsene. Rivalisierende Jugendbanden schließen sich zusammen und terrorisieren wahllos Passanten. Während Raphael sich noch fragt, ob er gerade zum Werwolf wird, tippen Wissenschaftler auf einen mutierten Erreger, der aus netten Teens »Killerkinder« macht. Bald hat die neue Seuche einen Namen – Kinderwahnsinn –, aber ein Mittel dagegen haben die Wissenschaftler nicht. Schließlich handelt es sich um eine Dystopie.

Peter Robert: Dunkler Raum, Renitent-Verlag, Lüneburg, 2020, 757 Seiten, 22 Euro