Die hohe Kunst des Geschenkeeinpackens

Ohne Schleifchen

Das Medium Von

Nun gibt es nicht nur Corona und Wahlkampf, sondern auch Geburtstage, was schlecht ist, jedenfalls wenn man zu denjenigen gehört, die anerkannt schlechteste Geschenkeeinpacker der Welt sind.

Anzeige

Oder vielleicht sogar die allerschlechteste Geschenkeeinpackerin des Planeten ist, was gut sein könnte, denn etwas Schönes, das garantiert viel Freude auslöst, auch nur einigermaßen ansehnlich in irgendwas einzuwickeln und am Ende noch ein Schleifchen drumzuwickeln, ist einfach noch nie gelungen. Was, und nun kommen wir doch kurz zum Thema Corona, während einer Pandemie ganz besonders schade ist, denn natürlich stellt man sich dann nicht in eine dieser Warteschlangen vor die Verpackstationen großer Kaufhäuser, an denen Menschen arbeiten, die innerhalb von Sekunden Wunderdinge zu tun in der Lage sind und außerdem ausgesucht schöne Schleifen binden können.

Alles fängt auf der heimischen Couch an wie immer: Schere, hübsches Einpackpapier, Tesafilm sind ebenso vorhanden wie der feste Vorsatz, dass es diesmal aber ganz sicher klappen wird, wirklich, ist sicher nur eine Frage der Einstellung. Und dann wird das Einzuwickelnde genommen und das Papier auch – und schon geht das Elend los: Falten im Papier! Also glattstreichen, wickeln, zukleben, und wo ist der verdammte Tesafilm? Ah, da, ooops, da sollte der Streifen aber nicht hin, hmmm, sieht schon eher doof aus so, aber egal, kommt da halt später ein Schleifchen hin, wobei, wo sind die Dinger eigentlich? Ah, ja, Schleifen können also durch bloßes Daliegen verkruntscheln, interessant. Egal, jetzt kommt das Allerschlimmste, denn an den Enden muss das Geschenkpapier kunstvoll zusammengefaltet werden, so dass sich eine optisch ansprechende Spitze ergibt. Klappt auf der einen Seite immer, auf der anderen nie. Dort wird es ein optisch mangelhaftes eckiges Dingens. Dafür ist das Papier auf der Oberseite leicht eingerissen. Macht nix, da kommt auch eine Schleife hin. Oder käme, wenn die Schere nicht verschwunden wäre. Und so geht das jedes Mal.