Artikel von marcus munzlinger

Interview Yassir Abdalla und Maissara Saeed im Gespräch über die Proteste sudanesischer Flüchtlinge in Deutschland

»Diese Diktatur muss gestürzt werden«

Am 11. Februar wurde die Botschaft der Republik Sudan in Berlin besetzt. Es war der bisher aufsehenerregendste Protest innerhalb Deutschlands, der sich gegen die seit 1989 bestehende islamistische Militärdiktatur unter Präsident Omar al-Bashir richtete. Wegen Völkermords liegt gegen Bashir ein Haftbefehl des Internationalen Gerichtshofs vor, der die Ermittlungen jedoch Ende 2014 wegen mangelnder internationaler Unterstützung eingestellt hat. Während Sudanesen aus Berlin vor der Botschaft Flugblätter verteilten, gelang es einer vom Refugee Protest Camp aus Hannover angereisten Gruppe, in das Gebäude einzudringen. Sudanesischen Flüchtlingen ist es nur in Niedersachsen erlaubt, einen Antrag auf Asyl zu stellen. Seit 2011 ist es für sie deutlich schwieriger geworden, als politische Flüchtlinge anerkannt zu werden, denn der Bürgerkrieg gilt mit der Anerkennung eines unabhängigen Südsudans durch die Regierung in Khartoum seither offiziell als beendet. Außerdem gebe es für politisch Verfolgte mit den UN-Flüchtlingscamps um Darfur eine inländische Fluchtalternative, heißt es seitens der Behörden. Die Jungle World sprach mit Yassir Abdalla und Maissara Saeed, die sich an der Botschaftsbesetzung in Berlin beteiligten, über die Opposition gegen das sudanesische Regime und den Kampf um politisches Asyl in Deutschland.

Von mehr...
Thema Antisemitische Verschwörungstheorien in den argentinischen Medien

Viva la Contrainformación!

Wie iranische und russische Medien antisemitische Verschwörungstheorien in Argentinien verbreiten.

Von mehr...
Ausland Verschwörungstheoretiker befürchten die Errichtung eines »zweiten Israels« in Patagonien

Vereint in Paranoia

In Chile und Argentinien wächst die Angst vor einem »zweiten Israel« in Patagonien.

Von mehr...
dschungel ticktickboom im Gespräch über linken Rap, Sexismus und Antifaschismus

»Dann ist die Kuscheldecke nicht groß genug«

Rap, der nicht gegen Frauen und Schwule pöbelt: Ticktickboom ist ein linkes HipHop-Netzwerk, das sich dem queeren und antifaschistischen Spektrum zurechnet.

Von mehr...