Missbrauchsskandal um Jeffrey Epstein

Der Manager und die Mädchen

Jeffrey Epstein gehörte zur US-Finanzelite, ein Freund Bill Clintons und Donald Trumps. Nun ist er angeklagt, weil er über Jahrzehnte Minderjährige missbraucht und prostituiert haben soll.

Bereits in den Neunzigern gab es Vorwürfe gegen Robert Kelly. In der Nacht zum Freitag vergangener Woche wurde der US-amerikanische Musikproduzent, bekannt als R. Kelly, erneut festgenommen. Die Anklagen gegen den 52jährigen lauten Menschenhandel und sexueller Missbrauch – auch von Minderjährigen. In mehreren Missbrauchsfällen musste er sich bereits vor Gericht verantworten, wurde bislang allerdings nicht verurteilt; in anderen Fällen kam es entweder nicht zur Anklage oder zu außergerichtlichen Einigungen. Sein sexuell übergriffiges Verhalten war Medienberichten zufolge in der Musikindustrie schon länger bekannt, die Manager hätten wegen Kellys geschäftlicher Bedeutung jedoch wenig bis gar nichts unternommen. Im Zuge der Sensibilisierung durch die »Me Too«-Bewegung scheinen die ­Zeiten, in denen man systematisch seine Machtstellung dazu nutzen konnte, um anderen sexuelle Gewalt anzutun, aber dem Ende zuzugehen.

»Die ist heiß.« Donald Trump und Jeffrey Epstein begutachten weibliche Party-Gäste. Das Video wurde 1992 auf einer Epstein-Party geschossen und gelangte erst kürzlich in die Öffentlichkeit.

Trump wird von einer Frau beschuldigt, sie 1994 auf einer Party ­Epsteins vergewaltigt zu haben, als sie 13 Jahre alt war.

Dies musste auch der US-amerikanische Milliardär und Hedgefonds-Manager Jeffrey Epstein erkennen. Der 66jährige ist angeklagt, über Jahrzehnte hinweg Mädchen, einige gerade erst 14 Jahre alt, missbraucht und prostituiert zu haben, sowohl in seiner Wohnung in Manhattan als auch in anderen seiner Anwesen. Er habe die Mädchen, die oft aus armen oder schwierigen Verhältnissen kamen, unter anderem dafür bezahlt, ihn nackt zu massieren; des Weiteren habe er sie beauftragt, andere Mädchen für ihn zu rekrutieren. Er soll Aussagen von Klägerinnen zufolge Dutzende Mädchen missbraucht haben. Epstein wurde am 6. Juli festgenommen, auch gegen ihn lautet die Anklage sexueller Missbrauch von Minderjährigen und Menschenhandel. Ihm drohen insgesamt 45 Jahre Haft.

Jeffrey Epstein, Polizeifoto.

Bild:
Florida Department of Law Enforcement
Anzeige

Auch Epstein musste sich bereits früher wegen sexuellen Missbrauchs ­verantworten. Er wurde 2006 angeklagt, kam aber dank einer vor den Kläger­innen verheimlichten Abmachung der Staatsanwaltschaft Floridas mit der Bundesstaatsanwaltschaft recht glimpflich davon. Er verbrachte nach seiner Verurteilung 2008 seine Haft in einem privaten Flügel des Gefängnisses von Palm Beach County, wo er einen eigenen Sicherheitsdienst anstellen konnte und sechs Tage die Woche zwölf Stunden am Tag Ausgang hatte. Zudem wurde er nach 13 Monaten entlassen, fünf Monate vor Ablauf seiner Haftstrafe. Im Staat New York musste er sich unwiderruflich als »Sexualverbrecher« eintragen lassen. Mehr geschah zunächst nicht. Der Milliardär verfügt über sehr reiche und mächtige Freunde. Regelmäßig lud er zu ausschweifenden Partys auf seiner karibischen Privatinsel Little Saint James ein. Die Gäste wurden in Epsteins Privatflugzeug eingeflogen – genannt »Lolita Express«.