Die Band Kreidler spricht über den Klimawandel

Wellenreiten für die Ohren

Die deutsche Electronica-Band Kreidler spielt auf ihrem neuen Album mit Metaphern der Flut und macht dabei klare politische Aussagen.

Es passiert schnell, dass man beim Anhören des neuen Albums von Kreidler, »Flood«, ins Schwelgen kommt. Es klingt nach einem heißen Tag am Meer, die Wellen rauschen, man hat einen salzigen Geschmack im Mund, der Ozean rückt langsam näher und umspült die Knöchel: Es ist Flut.

Langsam flimmernde Beats treffen auf zart angeschlagene Bongos, dröhnende Samples wechseln sich mit aufsteigenden Synthesizertönen ab.

Die Band aus Düsseldorf ist seit nunmehr 25 Jahren bekannt für ihren elektronischen Neo-Krautrock, für Post-Rock, feine Industrial-Einflüsse und für vertrackte Electronica, also alles, was in den vergangenen Jahren auch wieder vermehrt Einzug in Clubs gehalten hat. Wer clubtaugliches ­erwartet, ist bei »Flood« aber auf der falschen Fährte oder besser: auf dem falschen Dampfer. Hier geht es nämlich ruhiger zu als auf manchen Vorgängeralben. »A ship of no ports« grüßt es einen von der Innenseite des Covers. Ein Schiff, das nirgends an­legen kann, das klingt nach der »Sea Watch 3«, Frontex, nach Tausenden Toten, nach Flüchtlingszügen auf der ganzen Welt. Oder, wie es nicht nur Rechtsextreme sagen würden: nach »Asylflut« oder »Das Boot ist voll«.

Anzeige

Kommt denn hier die Flut, von der Joachim Witt und Peter Heppner 1998 in ihrem mit Sozialdarwinismus liebäugelnden Lied sangen und damit eine geistig-moralische Wende in der deutschen Popmusik einläuteten, auf die Hörerinnen und Hörer zu? »Klar kennen wir jene Assoziationen. ›Flut‹ hätten wir die Platte bestimmt auch nicht genannt. Uns ging es um die Fluidität der zweiten Seite der LP«, deren fünf Songs mit »Flood I« bis »Flood V« betitelt sind, »um eine Überflutung mit Informa­tionen und Daten, um Wassermassen, die auf Landmassen stoßen – wahrscheinlich in Zukunft immer mehr und immer häufiger«, so Andreas Reihse und Alex Paulick einstimmig. Die beiden wohnen in Berlin, Detlef Weinrich (aka Toulouse Low Trax) und Thomas Klein leben immer noch in Düsseldorf.

Jahrelang haben sich Kreidler nonchalant apolitisch gegeben und das, was sie beschäftigte oder störte, eher implizit als explizit in ihren Songs thematisiert. Das änderte sich beim vorigen Album »European Song«. Reihse und Paulick sahen sich wegen der Wahl Donald Trumps zum Präsidenten der USA außerstande, die ursprünglich geplanten Aufnahmen zu veröffentlichen, was dazu führte, dass die Platte innerhalb von zwei Tagen neu aufgenommen wurde. Dies hörte man der Musik an: Ein wütendes Werk war entstanden, das an die Anfangstage der Band erinnerte. Als sie sich 1994 gründete (damals mit Stefan Schneider von To Rococo Rot anstelle von Alex Paulick), geschah dies auch als Reaktion auf das aufflammende Nationalbewusstsein in der vergrößerten Bundesrepublik. Gerade erst hatte man mitangesehen, was in Mölln, Hoyerswerda, Lichtenhagen und Solingen passiert war; wie sich Pogromstimmung breitgemacht hatte. Ein Schelm, wer eine ähnliche Stimmung für die Gegenwart konstatiert. Stichwort Politik also: »Slavoj Žižek hat den Wahlsieg von Trump gefeiert, weil er meinte, dass dies endlich Gegenkräfte zum Kapitalismus aktivieren würde. Das ist meines Erachtens mindestens zynisch, wahrscheinlich sogar eine stalinistische Denkweise«, resümiert Reihse im Gespräch über die vorherige Platte. Hingegen erkenne er in »Fridays for Future« eine Bewegung, die so vor Jahren noch unvorstellbar gewesen sei, nämlich eine, die ohne Splittergruppenmentalität Protest auf die Straße und in alle erdenklichen Kanäle bringt.