Magic Mushrooms als Medizin

Psychedelika statt Psychopharmaka

Zauberpilze, deren Wirkung LSD ähnelt, könnten Menschen mit schweren Depressionen helfen. Investoren in den USA wittern bereits das große Geschäft.

Don Juan war ein mutiger Mann, glaubt man seinem Schüler Carlos Castaneda, einem Schriftsteller und Ethnologen, dem man nicht viel glauben sollte: »Der grundlegende Unterschied zwischen einem normalen Menschen und einem Krieger ist, dass der Krieger alles als Herausforderung annimmt.« Ein Satz, der auch Peter Thiel gefallen dürfte. Mehr als 50 Jahre nach Veröffentlichung von Castanedas Buch »Die Lehren des Don Juan« über indianische Weisheiten, heilige Peyote-Kakteen und Magic Mushrooms will der Manager und Investor Thiel den Wirkstoff der Zauberpilze zum nächsten großen Markterfolg machen. Ganz sicher eine große Herausforderung, denn Magic Mushrooms sind fast überall auf der Welt verboten.

Anzeige

Aber Thiel ist nicht irgendein Investor. Der 1967 in Frankfurt am Main Geborene ist begeisterter Fan von US-Präsident Donald Trump, gründete einst gemeinsam mit Elon Musk (Tesla, SpaceX) den Bezahldienst Pay­pal und erkannte schon früh das Potential von Facebook. Thiel investierte 2016 in das britische Start-up-Unternehmen Compass Pathways. Dieses forscht daran, synthetisches Psilocybin zur Therapie bei schweren Depressionen einzusetzen. Psilocybin, der Hauptwirkstoff von Magic Mushrooms, bewirkt einen psychedelischen Rausch mit visuellen Halluzinationen, ähnlich dem LSD-Rausch.

Das Geschäft mit der Depression boomt: Allein in Deutschland stieg die Zahl der verschriebenen Tagesdosen von Medikamenten gegen Depressionen von 974 Millionen 2008 auf fast 1,5 Milliarden im Jahr 2017. Weltweit geht das Marktforschungsinstitut IMS Health von einem Marktvolumen von über 16 Milliarden Euro aus. In Industriestaaten wie der Bundesrepublik wird bei etwa jedem Fünften mindestens einmal in seinem Leben eine Depression diagnostiziert. Und die Zahl steigt, auch weil Depressionen nicht mehr so stark tabuisiert sind und Ärzte sie eher erkennen und ernst nehmen. Ein neues Medikament hätte also gute Chancen, zum Riesengeschäft zu werden.