Gute und böse Rebellen

Der analoge Mann

Aus Kreuzberg und der Welt: Coronarebellen.

»Da ist zu viel Wut drin«, sagt ein befreundeter Comic-Zeichner, als ich ihm den abgebildeten Cartoon vorlege. »Wut ist nicht gut. Ein guter Cartoon kommt mit kühlem Kopf von hinten.« »Ich weiß, dass der nicht funktioniert! Ich weiß nur nicht, warum«, antworte ich. »Deshalb habe ich den ja auch noch nicht veröffentlicht. Aber ich war tatsächlich sehr wütend. Mich kotzt die Rebellen­geste dieser Brave-Bürger-Armee so an. Leute wie meine alten Tanten, die noch nie in ihrem Leben irgendwo angeeckt sind, gerieren sich jetzt als Widerstand.« »Du siehst das falsch«, sagt er. »Auch wenn es uns nicht gefällt, die Coronaleugner sind die Rebellen. Du musst das aus deinem persönlichen Blickwinkel heraus erzählen. Als der, der um seinen Rebellenstatus gebracht wurde.« »Du hast recht«, pflichte ich ihm bei. »Die Punks tragen alle Mund-Nasen-Schutz. Letztlich unterstützen sie die Regierung. Corona ist für Linksradikale gar kein Thema. Ist ja auch nicht politisch. Es ist eine Pandemie.«

Anzeige