Von Tunis nach Teheran

Im Irak gehen die Proteste der vor allem jugendlichen Demonstrantinnen und Demonstranten weiter, trotz Repression und inzwischen fast fünfzig gezielter Tötungen oder Mordversuche an bekannten Aktivisten.

Der Krieg ist vorbei, für die Menschen in Gaza bleibt die Lage ohne Perspektive.

 

Irakisch-Kurdistan gilt als einer der sichersten Orte im Mittleren Osten. Das bedeutet aber leider nicht, dass alle Menschen dort in Sicherheit leben. Im Gegenteil. Für queere Menschen wird es jeden Tag gefährlicher. Rechte Gruppen dominieren die öffentliche Debatte. Vereine, die sich mit queeren Menschen solidarisch zeigen, riskieren ihre Zulassung. Familien sind aufgefordert, queere Angehörige unter Druck zu setzen. Religiöse Gruppen fordern nicht nur Umerziehungs-, sondern auch Auslöschungsmaßnahmen. Und polizeiliche Kontrollen schränken die wenigen Freiräume ein.

In seinem achten Video beschäftigt sich Sedat Peker mit der türkischen Syrienpolitik und kündigt an, sich bald auch mit Präsident Erdogan selbst beschäftigen zu wollen

Brisante Enthüllungen versprach zuletzt der türkische Mafiaboss Sedat Peker.

Im Londoner Exil verstarb am 25. Mai der iranische Schriftsteller Esmail Khoi im Alter von 83 Jahren. Von ihm stammt das berühmte Gedicht „Rückkehr nach Borgio Verezzi“, in dem er - bereits 1984 - die Katastrophe der Mullah-Herrschaft beklagt. In den achtziger Jahren ließ Ayatollah Khomeini tausende von Oppositionellen hinrichten.

Wenn es um die Ehre geht, versteht ein Mafioso keinen Spaß. Und Sedat Peker, ein türkischer Mafiaboss, der seit Anfang Mai auf YouTube bislang sieben Enthüllungsvideos veröffentlicht hat und inzwischen mit über 60 Millionen Aufrufen zum aktuell beliebtesten YouTube-Star in der Türkei aufgestiegen ist, ist nach eigenem Verständnis ein Ehrenmann.

 

Die einzige Frage bei den Wahlen in Syrien war: Wieviel Prozent werden es? Alles unter 90% ginge gar nicht. 100% mit denen sich z. B. Saddam bei seinen letzten Wahlen 2002 hat bestätigen lassen, ging auch nicht. Man hat sich auf 95,1 geeinigt.

Sollte die Hamas wirklich so populär sein wie es scheint, nachdem sie die Gefühle der einfachen Leuten erregt, dann müsste sie jetzt zu einer Einigung mit Israel kommen, die den Gazastreifen nicht nur wieder zu dem Status zurückbringt, in dem er sich vor dem Krieg befand.

Der Wächterrat im Iran hab heute bekannt, wer zur nächsten Präsidentenwahl antreten darf. Sieben sind es und darunter ist keiner, der auch beim besten Willen als "moderat" oder "Reformer" bezeichnet werden könnte. Es kommen also harte Zeiten für die ganzen Freunde des Dialogs. Und im Iran verzichten sie diesmal auch noch auf das letzte bisschen Fassade:

Laut Middle East Eye gibt es Pläne über einen kalten Putsch des Präsidenten Tunesiens zue Entmachtung des Parlaments.

 

Im Irak gehen vor allem im Süden des Landes die Proteste gegen Korruption, unfähige Politiker und Einflussnahme des Iran weiter. 

Und weiter gehen auch die gezielten Tötungen bzw. Tötungsversuche prominenter Aktivisten, hinter denen ganz offenbar vom Iran gesteuerte Milizen stecken, die man getrost auch als Todesschwadrone bezeichnen könnte. 

Der Pate der türkischen Unterwelt wendet sich auf Youtube an die Öffentlichkeit mit pikanten Enthüllungen über die türkische Regierung. 

Es kommt nicht alle Tage vor, dass ein Mafiaboss, der für gewöhnlich die Unterwelt bevorzugt, die virtuelle Öffentlichkeit sucht und innerhalb kürzester Zeit zu einem Youtube-Star aufsteigt. Geht es allein nach Zahlen, sind die in den vergangenen Tagen hochgeladenen sieben Videos des türkischen Paten Sedat Peker mit insgesamt 40 Millionen Klicks nicht zu verachten.

Der Preis, den Palästinenser für Waffen und Geld aus Teheran zahlen, ist sinnlos vergossenes Blut.

Es sollte der Öffentlichkeit klar sein, dass die militärische und finanzielle Unterstützung des Iran für die islamistischen Milizen in Gaza nur den Interessen Teherans folgen. Das Regime versucht angesichts amerikanischer Drohungen und Sanktionen überall Kräfte in der Region zu stärken, um sich so vor Angriffen zu schützen.

Eine Rekapitulation der Geschehnisse seit dem 10.05., als palästinensische Terroristen den Raketenterror gegen Israel entfesselt und arabische Israelis eine zweite Front im Land eröffnet haben.

Nach zehn Tagen militärischer Auseinandersetzung zwischen israelischen Streitkräften und palästinensischen Terroristen im Gazastreifen, trat in der Nacht von Donnerstag auf Freitag ein bedingungsloser Waffenstillstand in Kr