Von Tunis nach Teheran

a

 

Es wird verurteilt

Iran has sentenced to death a journalist whose online work helped inspire nationwide economic protests in 2017.

Der neue Antirassismus kennt vor allem falsche Opfer. Kann es denn sein, dass Opfer von Rassismus nur interessant sind, wenn die Täter „weiß“ sind? Ist der neue Antirassismus tatsächlich so rassistisch?

 

s

 

a

 »Warum ist eine Propaganda, die an den Hass appelliert, so ungleich erfolgreicher als irgendein Versuch, freundschaftliche Gefühle zu erwecken?«

Deutsche Rüstungsexporte florieren und eines der Hauptabnahmeländer unter den vielen, die im Nahen Osten beliefert werden, ist weiterhin die Türkei:

In einem Aufruf verurteilen fast 50 Sonderberichterstatter und Experten des notorischen UN-Menschenrechtsrates die mögliche Ausdehnung der israelischen Souveränität auf Teile des Westjordanlandes. Eine solche Einmütigkeit gibt es dort immer nur dann, wenn es um den jüdischen Staat geht. Der Appell ist keine Kritik, sondern eine erneute Dämonisierung und Delegitimierung Israels.

 

u

Social Distancing ist nicht möglich, genügend Wasser gibt es auch nicht. Der Musiker Daniel Benyamin hat mich kürzlich über die Lage auf Lesbos interviewt:

 

d

 

Der israelische Historiker und Politologe Zeev Sternhell

t

(Demonstration am 6. Juni in Tunis, Bildquelle: TN)

 

Hanen Jebli schreibt über die Auswirkungen der weltweiten Black Lives Matter Bewegung in Tunesien:

Rival Kurdish groups in northeastern Syria said they had reached an initial agreement for what has long been an elusive goal — Kurdish unity — today, calling it “a significant historical step.” The announcement by opposition parties operating under the umbrella of the Kurdistan National Council (KNC) and those allied with the ruling Democratic Unity Party (PYD) follows US-mediated talks that began in April at a US military base outside the Kurdish-controlled city of Hasakah.

Bei Al Capone war es bekanntermaßen die Steuererklärung, bei Rifaat al Assad, dem Schächter von Hama, sind es seine korrupten Geschäftspraktiken, die ihn nun dahin bringen, wohin er gehört: in den Knast

Rifaat al-Assad was convicted of embezzling Syrian state funds to buy homes and offices worth €90m (£76m).

The 82-year-old former vice-president denies any wrongdoing. His lawyers say he will appeal.

Galoppierender Wertverlust des Syrischen Pfundes, Steigende Preise und interne Verteilungskämpfe: Die Kriegsökonomie des Assad-Regimes ist zusammengebrochen. Und ab Mitte Juni tritt der amerikanische Caesar Act mit neuen umfassenden Boykotten in Kraft. Die Nachrichten aus Syrien werden dieses Jahr von Meldungen über Hunger und Massenelend im Regierungsgebiet geprägt sein.

 

a

 

s

(Bildquelle: Facebook)

 

Die aus Ägypten stammende Queer-Aktivistin Srah Higazy hat sich das Leben genommen. Ein Nachruf von Ahmed El Hady:

Und wieder große Worte und Gebärden:

Iraq’s Kataib Hezbollah, one of the many Shia militias affiliated with Iran, has once again threatened the United State to withdraw its troops from Iraq or “pay a heavy price”.

The threatening came only hours after two Katyusha rockets were fired at Camp Taji, north of Baghdad, where the US forces and Iraqi troops are stationed.