Der Spielerberater Bayat ist eine Schlüsselfigur im Manipulations- und Korruptionsskandal, der den belgischen Fußball erschüttert

Vollspann gegen die Hinterzimmer

Hauptbeschuldigte im belgischen Fußballskandal sind Spielervermittler, denen Bestechung und Spielmanipulationen vorgeworfen werden.

»Superspielervermittler« – diese Berufsbezeichnung schuf die Zeitung De Morgen unlängst für Mogi Bayat. Innerhalb von acht Jahren hat sich der gebürtige Iraner zum wichtigsten Mann auf dem Transfermarkt des belgischen Fußballs entwickelt. Von den »130 Millionen Euro«, die die »sechs, sieben Spitzenclubs« des Landes während der Wechselperiode im vergangenen Sommer einnahmen, war er nach eigener Aussage an »vielleicht 40 bis 50 Millionen Euro« ­beteiligt, so Bayat im Brüsseler Wirtschaftsblatt L’Echo.

Anzeige

Sein Stellenwert auf dem Transfermarkt und sein Einfluss sind in Belgien längst bekannt. Als »allgegenwärtig« wird er in Transferperioden beschrieben, und das Wechselkarussel wird als »Mogi-poly« bezeichnet. Seit voriger Woche sieht man den 44jährigen, der vor seiner Beraterkarriere Manager beim Erstligisten Sporting Charleroi war, in anderem Licht: Er gilt als einer der Protagonisten in einem Korruptionsskandal, der selbst in Belgien neue Maßstäbe setzt.

Verdächtigt der Geldwäsche und der Bildung einer kriminellen Organisation, sitzt Bayat seither in Untersuchungshaft. De Morgen nennt ihn nun den »Paten des belgischen Fußballs«. Vorgeworfen wird Bayat und dem Berater Dejan Veljkovic, sie hätten mit Hilfe verwinkelter finanzieller Konstruktionen bei Transfers und Spielergehältern Kommissionen abgezweigt. Hierfür hätten sie sich Kapitalgesellschaften in mehreren Ländern sowie der Hilfe befreundeter Makler im Fall Bayats und Familienangehöriger im Fall Veljkovics bedient. Als verdächtig gilt auch Laurent Denis, der ehemalige Anwalt des Rekordmeisters RSC Anderlecht, bei dem Bayat in der Vergangenheit eine wichtige Rolle spielte. Denis, auf dessen Bankkonto abgezweigte Beträge von Bayat unter anderem landeten, blieb nach dem ersten Verhör ebenso in Untersuchungshaft wie Veljkovic.

Seit Ende vorigen Jahres ermittelt die Föderale Polizei Belgiens gegen die beiden Berater. Sie zapfte deren Telefone an und stieß dabei auf einen noch aufsehenerregenderen Skandal. Dieser hat mit dem ehemaligen Europacup-Gewinner KV Mechelen zu tun, der im Sommer in die zweite Liga abstieg. Veljkovic galt dort bis vor kurzem als eine Art hausinterner Spielervermittler. Als solcher liegt ihm der Marktwert seiner Klienten am Herzen, der bei einem Abstieg sinkt. Veljkovic, gut befreundet mit den FIFA-Schiedsrichtern Bart Vertenten und Sébastien Delferière, steht auch unter Verdacht, zwei Spiele im Abstiegskampf zugunsten des KV Mechelen beeinflusst zu haben.

Dabei ging es zum einen um das vorletzte Match der regulären Saison. KAS Eupen, Mechelens Hauptkonkurrent im direkten Abstiegskampf, verlor das Auswärtsspiel gegen Royal Antwerp unter anderem durch ­einen unberechtigten Elfmeter. Ein Woche später, so die Staatsanwaltschaft, soll Mechelen den Gegner Waasland-Beveren bestochen haben, um mit einem Sieg den Klassenerhalt zu sichern. Zwei Mecheler Vorstandsmitglieder, Olivier Somers und Thierry Steemans, gehören zu den neun Verdächtigen, die in Untersuchungshaft sitzen. Ein weiterer wurde unter Auflagen freigelassen.

Im Rahmen der »Operation saubere Hände« gab es belgienweit 44 Hausdurchsuchungen und 25 Festnahmen. Auch bei neun Proficlubs kam es zu Razzien – betroffen waren alle Vereine, die in den vergangenen 20 Jahren Meister wurden.

Es wird nach wie vor ermittelt, um ein genaueres Bild zu erhalten – von einem Skandal, der der umfangreichste in der an Korruption und Bestechung nicht armen belgischen Fußballgeschichte zu werden verspricht. Darauf deuten schon die Dimensionen der von der belgischen Justiz am Mittwoch vergangener Woche begonnenen »Operation saubere Hände« hin. 184 Polizisten nahmen 44 Hausdurchsuchungen im ganzen Land vor und 25 Verdächtige vor­läufig fest. Auch bei neun Proficlubs kam es zu Razzien, unter anderem bei Standard Lüttich, dem RSC Anderlecht, der KAA Gent und dem FC Brügge, dem Gruppengegner Dortmunds in der Champions League. Betroffen waren alle Clubs, die in den vergangenen 20 Jahren Meister wurden.

Besondere Aufmerksamkeit erhielt die Operation durch die Verhaftung des Brügge-Coachs Ivan Leko, dessen Freundschaft mit Veljkovic die Ermittler aufmerksam machte . Inzwischen wurde er ohne Auflagen wieder freigelassen und kehrte Ende der Woche zurück auf den Trainingsplatz. In Haft bleibt dagegen sein ehemaliger Manager, der Spielervermittler Dragan Siljanoski. 13 weitere Durchsuchungen fanden in Frankreich, Luxemburg, Zypern, Montenegro, Serbien und Mazedonien statt. Unter anderem wurden Veljkovics Vater, Bruder und Neffe vorübergehend festgenommen. In Serbien wurden 800 000 Euro beschlagnahmt.