Rechtsterrorismus und das Internet

Terror mit Ansage

Erneut hat ein rassistischer Massenmörder seine Tat auf der Plattform 8chan angekündigt. Im Internet hat sich längst ein weltumspannendes Netzwerk des Rechtsterrorismus gebildet.
Kommentar Von

Lange Zeit wurden die Gefahren der Plattformen, auf denen jeder anonym Hetze und Hass verbreiten kann, heruntergespielt. Nach dem Terroranschlag von El Paso scheint sich das zu ändern – aber nun ist es zu spät, zumindest für die 22 Menschen, die am Samstag in einem Walmart-Supermarkt in der US-amerikanischen Stadt an der Grenze zu Mexiko erschossen wurden.

Anzeige

Die Polizei geht davon aus, dass der mutmaßliche Täter Patrick Wood Crusius eine knappe halbe Stunde vor der Tat ein rassistisches Manifest veröffentlichte – auf 8chan, das zu einem Kommunikationsforum der extremen Rechten geworden ist und auf dem bereits zuvor Terroranschläge angekündigt und gepriesen wurden. So bildet sich ein dem globalen Jihadismus vergleichbares weltumspannendes Netzwerk, das rechtsterroristische Inhalte verbreitet, potentielle Täter verbindet und diese wohl auch ermutigt – was ohne die Plattform in dieser Form nicht möglich wäre.

Ein auf dem Blog Ars Technica veröffentlichtes Interview aus dem Jahr 2015 zeigt, dass die negativen Aspekte und Gefahren von Imageboards wie 8chan in der Tech-Community nicht wirklich ernst genommen und nur zurückhaltend thematisiert wurden. Der an der Glasknochenkrankheit leidende Fredrick Brennan, der 2013 8chan als eine Art Paradies der Redefreiheit gegründet hatte, durfte in dem Interview ausführlich über seine Kindheit und Jugend sowie seinen Werdegang als Programmierer erzählen, bevor er nach dem gefragt wurde, was damals Schlagzeilen machte: Doxing, also das Veröffentlichen persönlicher Daten von Privatleuten zum Zweck gezielter Belästigungen.

Brennan zeigte sich ungerührt: Die Anonymität im Internet dürfe nicht abgeschafft werden, nur weil es »ein paar schwarze Schafe« gebe. Und ja, er fühle sich als Beschützer dieser Anonymität und im Übrigen gehe er davon aus, dass eine Abschaltung der Imageboards alles nur noch viel schlimmer machen werde.

Ist Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der Jungle World etwas wert? Dann abonnieren Sie jetzt oder unterstützen Sie uns spontan mit einer Spende!