Aus dem Netz

Zum ersten Mal gab ein israelischer General einer bahrainischen Zeitung ein Interview. Darin warnte er vor Militärschlägen gegen den Iran:

Der mit dem Kampf gegen den Iran beauftragte General der israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) gab am Sonntag einer bahrainischen Zeitung das allererste Interview, in dem er die Beziehungen zwischen den beiden Ländern lobte und die von Teheran und seinem Atomprogramm ausgehende Bedrohung erörterte.

In der nordwestsyrischen Provinz Idlib, die sich weiterhin außerhalb der Kontrolle des Assad-Regimes befindet, nimmt die Pandemie inzwischen katastrophale Ausmaße an:

Amnesty International erhebt schwere Vorwürfe gegen das ägyptische Regime und seine Sicherheitsdienste:

Amnesty International on Thursday accused Egypt’s National Security Agency of attempting to harass and intimidate human rights defenders into silence.

Wie fast überall in der Region, nur die Türkei und Tunesien stellen Ausnahmen dar, sind Abtreibungen auch im Libanon verboten. Was das für Betroffene bedeutet beschreibt Virginie Le Borgne für Middle East Eye:

Feeling like she was too young to raise a child by herself because she was unmarried, Farah decided to get an abortion when she was three weeks pregnant. 

Es geht weiter:

Bei Angriffen der syrischen Armee auf die letzte verbliebene Rebellenhochburg in Ost-Ghuta sind viele Menschen getötet worden. Hilfsorganisationen berichteten in der Nacht zum Sonntag von einem mutmaßlichen Einsatz von Chemiewaffen. Nach Angaben der Weißhelme hatten ein Hubschrauber am Samstagabend Fassbomben mit Chemikalien über der Stadt Duma abgeworfen.

Die Einschätzung der EU, dass sich Teheran an die Auflagen im Atomabkommen halte, erstaunt aus mehreren Gründen. Erstens haben deutsche Verfassungsschützer wiederholt festgestellt, dass Teheran weiter an seinem Nuklearprogramm arbeite und damit das Abkommen verletze. Sie weisen zum Beispiel nach, dass Iran offenbar versucht hat, illegale Technologie zu erlangen, die für militärische Atomprogramme sowie ballistische Flugkörperprogramme verwendet werden können.

„Die Europäische Union und 14 Einzelländer haben verlangt, dass der UNO-Sicherheitsrat etwas unternimmt, um zu gewährleisten, dass Hilfskonvois Millionen Syrer erreichen. Der Brief an den Präsidenten des Sicherheitsrats, den chinesischen Botschafter Liu Jieyi, bringt – mit Blick auf die sieben Sicherheitsratsresolutionen in Sachen humanitärer Zugang – angesichts der Blockade von Hilfsleistungen durch das Assad-Regime ernsthafte Besorgnis zum Ausdruck.

Maryam Namazie über den von ihr mitorganisierten Pride-March in London:

We had a brilliant Pride march today to highlight fact that all states that punish apostasy with death are Islamic
States.