Artikel von Astrid Schäfers

23.04.2015
Reportage Krise und Migration in Südspanien

Gestrandet in Santa Pola

Während des spanischen Bürgerkriegs flohen Tausende Franco-Gegner vom südspanischen Santa Pola aus vor den Faschisten nach Algerien. Heute kommen viele afrikanische Flüchtlinge dort an. Vielen Touristen gefällt das nicht.

26.03.2015
Interview Davi Amorim und Maíra Alves im Gespräch über soziale Ungleichheit in Brasilien

»Immer noch große soziale Ungleichheit«

Im Zuge des neusten Korruptionsskandals um den halbstaatlichen Ölkonzern Petrobras kam es Mitte März in Brasilien zu Massenprotesten gegen die Regierung von Dilma Rousseff (siehe Seite 12). Es handelt sich um die größten Demonstrationen seit den Protesten von 2013 und 2014. Damals richteten sie sich teilweise auch gegen Korruption der Regierung, es gingen aber vor allem Mitglieder sozialer Bewegungen und linker Parteien mit konkreten Forderungen auf die Straße. Über die Entwicklungen seit den damaligen Protesten und die Unterschiede zu den heutigen sprach die Jungle World mit Davi Amorim, dem Pressesprecher der Müllsammlerbewegung MNCR, und mit Maíra Alves von der »Bewegung für einen kostenlosen Nahverkehr« in São Paulo, dem Movimento Passe Livre (MPL), der die Proteste 2013/2014 maßgeblich organisiert hat.

16.10.2014
Interview Mohamed Kamel Gharbi im Gespräch über die anstehenden Parlamentswahlen in Tunesien

»Terrorismus von innen«

Am 26. Oktober wählen die Tunesierinnen und Tunesier ein neues Parlament, das die bereits seit 2011 amtierende verfassungsgebende Versammlung ablösen soll. Doch die Vorbereitung der Wahlen und der Demokratisierungsprozess in Tunesien gestalten sich mitunter schwierig. Über die Pro­bleme sprach die Jungle World mit Mohammed Kamel Gharbi, dem Vorsitzenden von Ofiya, einem Netzwerk von Nichtregierungsorganisationen zur Beobachtung der Wahlen.

11.09.2014
Reportage Asylsuchende in Eisenhüttenstadt

»In dieser Stadt kommen wir nicht weiter«

In der zentralen Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende des Landes Brandenburg in Eisenhüttenstadt wohnen derzeit mehr als 1 000 Menschen. Die Einrichtung ist am Rande ihrer Kapazitäten. Die Jungle World hat die Heimbewohner besucht.

03.07.2014
Inland Berichtet aus der Sperrzone rund um die besetzte Schule in Berlin-Kreuzberg

Faule Tricks in der Sperrzone

Im Konflikt um die von Flüchtlingen ­besetzte Gerhart-Hauptmann-Schule in Berlin-Kreuzberg haben sich Polizei und ­Bezirksverwaltung obskurer Methoden bedient.

28.05.2014
Reportage Astrid Schäfers und Sadika Keskes haben einen Frauenverein in Tunesien besucht, der Teppiche mit Mustern des Malers Paul Klee herstellt

Frauen zeigen Muskeln

In der tunesischen Stadt Foussana wollen Weberinnen eine Kooperative gründen, um Teppiche mit Motiven von Paul Klee zu produzieren. Unterstüzt werden sie von der bekannten tunesischen Künstlerin Sadika Keskes.

13.09.2012
Interview Waseem Haddad im Gespräch über die Rolle der Religion im syrischen Konflikt

»Ich bin nicht so optimistisch.«

Der Krieg in Syrien hat bereits mehr als 26 000 Menschen das Leben gekostet. Über seine religiösen Aspekte sprach die Jungle World mit Waseem Haddad. Der Syrer ist seit März 2009 Assistent am Lehrstuhl für Religionswissenschaft der Evangelischen Fakultät der Universität Wien. Einer der Schwerpunkte seiner Arbeit ist der christlich-muslimische Dialog.

30.08.2012
Seite 16 Die bedrohten Sümpfe im brasilianischen Pantanal

Der schönste Sumpf der Welt hat Probleme

Das größte Feuchtgebiet der Erde, das Pantanal im Südwesten Brasiliens, ist durch Überweidung und giftige Industrieabwässer bedroht.

01.03.2012
Inland Entlassung aus der Abschiebehaft in Berlin

Nach dem Härtefall

Der nach 33 Jahren Aufenthalt in Deutschland von der Abschiebung bedrohte Algerier Mourad Djeziri wurde überraschend aus dem Berliner Abschiebegefängnis Grünau entlassen. Zuvor hatte die Härtefallkommission Schleswig-Holstein den Antrag seines Haftseelsorgers abgelehnt, obwohl vier Kinder des Algeriers in Deutschland leben.

23.02.2012
Thema Assads Freunde in Venezuela

Genosse Chávez kämpft mit

Die syrische Führung kann sich in ihrem Krieg gegen die eigene Bevölkerung auf die Unterstützung sozialistisch geführter Länder verlassen. Ganz vorne steht dabei Venezuela. Die vor allem ökonomischen Beziehungen zwischen Syrien und dem lateinamerikanischen Land sind Teil einer politischen Strategie.

20.10.2011
Reportage Das schwierige Leben im mexikanischen Naturparadies »Lagunen von Chacahua«

Umweltschutz kann man nicht essen

Umweltschutz ist eigentlich eine gute Sache. Doch in einem südmexikanischen Dorf, das in einem Nationalpark liegt, bestimmt der Natur- und Artenschutz das Leben vieler Bewohnerinnen und Bewohner. Sie fühlen sich nicht nur durch die Vorschriften und Verbote der staatlichen Umweltbehörde gegängelt, sondern werden in vielen Fällen auch daran gehindert, ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

11.03.2010
Interview Komi E. im Gespräch über die politische Lage in Togo

»43 Jahre Diktatur sind zu viel«

Komi E. ist Mitglied der führenden demokratischen Oppositonspartei Togos, Union der Kräfte für einen Wandel (UFC). 2003 musste er wegen seines politischen Engagements aus Togo flüchten. Seitdem lebt er als Asylbewerber in Deutschland. Auch hierzulande fürchtet Komi E. Gewaltakte der togolesischen Regierung, ebenso aber Repressalien gegen seine Familie in Togo. Dort begannen am Donnerstag voriger Woche die Präsidentschaftswahlen. Die Wahl galt als Test für die Chancen Togos auf eine demokratische Entwicklung. Kritiker, darunter Mitglieder der UFC, sprachen von Manipulationen. Ein Teil der Bevölkerung erkennt das Wahlergebnis nicht an.

04.03.2010
Inland Ein Flüchtling klagt gegen die Residenzpflicht

Gefängnis im Kopf

In Deutschland unterliegen Asylbewerber der Residenzpflicht. Ohne eine Genehmigung der Ausländerbehörde dürfen sie ihren Landkreis nicht verlassen. In elf Bundesländern gibt es Landkreise, die in einem solchen Fall Gebühren verlangen. Ein togolesischer Flüchtlingsaktivist hat dagegen geklagt.

06.08.2009
Inland Der mysteriöse Tod eines Asylbewerbers in Möhlau

Ratten im Bett

Unter mysteriösen Umständen starb ein Flüchtling in Sachsen-Anhalt an Brandverletzungen. Die anderen in Möhlau lebenden Flüchtlinge trauern und protestieren gegen ihre Behandlung.

30.07.2009
Reportage Auf Sardinien treffen sich Luxus, Armut und die internationale NGO-Szene

Depression auf der Party-Insel

Auf Sardinien befindet sich eine der ärmsten Regionen Italiens. Während der italienische Jetset in den zahlreichen Villen und Luxus-Ferienressorts im Norden der Insel die Sommermonate verbringt, stirbt die Region Sulcis aus. Italienische und internationale NGO trafen sich dort, um mögliche Wege aus der Wirtschafts- und Umweltkrise zu diskutieren.

02.10.2008
Ausland Jugendliche in São Paulos Armenvierteln organisieren sich

Mehr Durchblick

Für die Stadtverwaltung São Paulos sind die Armenviertel unbekanntes Terrain. In Jardim São Luis sammeln Jugendliche nun Daten, um ihre Rechte einfordern zu können.

26.06.2008
Ausland Die ökonomische Verwertung des brasilianischen Regenwaldes

Viele Finger im Weihwasser

Die Abholzung des brasilianischen Regenwaldes hat sich immens beschleunigt. Ungeachtet ökologischer Bekenntnisse hat für die Regierung Lulas die ökonomi­sche Verwertung des Regenwaldes Vorrang.

24.01.2008
Ausland

Mit Samba gegen die Kommandos

In den Favelas von Rio de Janeiro kämpfen Drogenbanden um die Vorherrschaft. Kaum weniger gefährlich für die Bewohner sind die rücksichtslosen Polizeiein­sätze. von astrid schäfers, rio de janeiro

18.10.2007
Ausland

Hugo mag kein Zuckerrohr

Unermüdlich preist Brasiliens Präsident Lula die Äthanolproduktion an. Das bringt ihn in Konflikt mit dem Öl exportierenden Venezuela.
von astrid schäfers

19.07.2007
Ausland

Lula will mehr Energie

Investitionen in Höhe von 200 Milliarden Dollar sollen das Wirtschaftswachstum Brasiliens steigern. Die Pläne der Regierung überlassen den Unternehmen die Kontrolle über die Ressourcen und gefährden den Regenwald im Amazonas-Becken. von astrid schäfers, são paulo