Artikel von Marcus Latton

31.08.2017
Inland Die Verurteilung des PI-News-Autors Michael Stürzenberger

Der Münchner und der Mufti

Warum die Verurteilung des PI-News-Autors Michael Stürzenberger wegen Beschimpfung eines religiösen Bekenntnisses und Verbreitens verfassungsfeindlicher Propagandamittel falsch ist.

Kommentar von Marcus Latton
30.04.2017
Inland Die AfD hat da mal ein paar Fragen

Die AfD hat 735 Fragen an die sächsische Landersregierung gestellt

<none>

13.04.2017
Inland Die Angriffe auf einen jüdischen Schüler in Berlin haben die Debatte über Antisemitismus unter Muslimen neu entfacht

Ein Klassenzimmer ohne Juden

In Berlin hat ein jüdischer Schüler wegen andauernder antisemitischer Anfeindungen eine öffentliche Schule verlassen. Ob der Vorfall ein Indiz für die starke Verbreitung antisemitischer Ansichten unter muslimischen Schülern ist, wird heftig debattiert.

30.03.2017
Ausland In Armenien stehen Parlamentswahlen an

Armdrücken um die Macht

In Armenien wird am 2. April ein neues Parlament gewählt. Die ­regierende Republikanische Partei wird vermutlich gewinnen. Doch um einen Wettstreit der Ideen geht es bei der Abstimmung nicht.

30.03.2017
Inland Staat und Politik zeigen in Deutschland wenig Distanz zu Islam

Muslimbrüder sind keine Genossen

Staatliche Repräsentanten und Organe zeigen in Deutschland immer weniger Berührungsängste gegenüber Islamisten und Antisemiten. Erol Özkaraca, ehemaliges Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses, ist deshalb aus der SPD ausgetreten.

23.03.2017
dschungel Der senegalesische Autor Tidiane N’Diaye über Islam und Sklaverei

»Der Schrecken der Sklaverei setzt sich bis heute fort«

Die Auswirkungen des arabomuslimischen Sklavenhandels in Afrika vom 7. bis 20. Jahrhundert lassen sich noch bis heute beobachten, sagt Tidiane N’Diaye. Der senegalesische Ökonom und Anthropologe erklärt, was die profitorientierte Menschenjagd der Araber vom Sklavenhandel der Europäer unterscheidet, welche Rolle der Islam dabei spielt und warum die Aufarbeitung nicht vorankommt.

Interview von Marcus Latton
08.03.2017
Thema Gespräch mit Roel Abraham über Antisemitismus und »Israelkritik« im niederländischen Wahlkampf

»Viele Juden haben Angst«

Das Centrum Informatie en Documentatie Israël (CIDI) in Amsterdam setzt sich gegen Antisemitismus ein und will die Beziehungen zwischen Israel und den Niederlanden verbessern. Im Interview spricht CIDI-Mitarbeiter Roel Abraham über Judenhass in der niederländischen Gesellschaft und die Instrumentalisierung Israels im Wahlkampf.

Interview von Marcus Latton
08.03.2017
Inland Darf eine Bundesbehörde Journalisten als »Klimawandelskeptiker« bezeichnen?

Die Meinungsfreiheit der Behörden

Das Umweltbundesamt hat in einer Broschüre den Journalisten Michael Miersch als »Klimawandelskeptiker« bezeichnet. Dieser klagte – und verlor.

23.02.2017
Inland Das ist unser Haus – der Kampf ­gegen Verdrängung aus Kreuzberg geht weiter

Aus dem Kiez geworfen

Alteingesessene Gewerbetreibende und alternative Projekte in Berlin-Kreuzberg sind immer stärker von Gentrifizierung betroffen. Den Mietern der Lausitzer Straße 10/11 droht mittelfristig die Räumung. Jetzt organisieren sie Protest.

09.02.2017
Thema Rechtsextremismus und Esoterik

Räuchern für den Rassenerhalt

Die Inhaftierung des »Druiden« Burghard Bangert offenbart die Verbindung zwischen esoterischen Kreisen und Rechtsterrorismus.

09.02.2017
Inland Der Türkeibesuch der Kanzlerin – Merkel, die Mauer und das Mittelmeer

Zu Gast im sicheren Herkunftsland

Angela Merkel hat sich bei ihrem Besuch in der Türkei kritischer gegenüber Präsident Recep Tayyip Erdoğan geäußert, als zu erwarten war. Doch für das drohende Abrutschen des Landes in die Diktatur fand die Bundeskanzlerin keine Worte.

Kommentar von Marcus Latton
12.01.2017
Inland Die neuen Sanktionsmöglichkeiten der Jobcenter

Strafen als Selbstzweck

Seit Jahresanfang können ALG-II-Empfängern Leistungen noch schneller entzogen werden. Die Sanktionen werden noch mehr Arbeitslose in die Mittellosigkeit treiben.

Kommentar von Marcus Latton
04.01.2017
Inland Wenn Nazis ihr Herz für Obdachlose entdecken

Nach ganz unten getreten

Kaum eine Gruppe ist weniger vor Gewalt geschützt als Obdachlose. Ausländer schlagen dabei nicht häufiger zu als Deutsche – im Gegenteil.

Kommentar von Marcus Latton
15.12.2016
Inland

»Aus dem Alltag gerissen«

Unbekannte verübten in der Nacht zum Montag einen Brand­anschlag auf das alternative Lokal K-Fetisch im Berliner Bezirk Neukölln. Das Feuer erlosch, bevor es sich ausbreiten konnte. Die ­Jungle World hat mit Rolf Sommer, dem Sprecher des K-Fetisch, ­gesprochen.

01.12.2016
Inland Die AfD hat 735 Fragen an die sächsische Landesregierung gestellt

Die AfD hat ein paar Fragen

<none>

17.11.2016
Inland

»Nicht unsere Aufgabe, Wahlergebnisse vorherzusagen«

Ob AfD, Trump oder »Brexit«: Umfrageinstitute haben vor wichtigen Abstimmungen mit ihren Prognosen zuletzt oft danebengelegen. Während einige Beobachter die Methodologie der Institute kritisieren, sagen andere, dass Meinungsumfragen die Demokratie beschädigten. Die Jungle World sprach darüber mit Manfred Güllner, Geschäftsführer des Umfrageinstituts Forsa.

27.10.2016
Thema Angela Merkel flötet wieder

Alternativlos mit Flöte

Angela Merkels Politik ist einigen Mitgliedern in der Union nicht mehr rechts genug. Zugleich distanziert sich die CDU-Spitze von AfD-Sympathisanten in der Partei. Das stärkt Merkel. Eine Alternative zu ihr als Kanzlerkandidatin gibt es ohnehin nicht.

22.09.2016
Ausland Usbekistan nach dem Tod des autokratischen Präsidenten

Ein Mann des Regimes

Nach dem Tod von Usbekistans langjährigem Präsidenten Islam Karimow führt sein Nachfolger die Diktatur fort.

15.09.2016
Inland Wird die Aufklärung der NSU-Mordserie von Verfassungsschutzbehörden behindert?

Die genaue Anzahl der Idioten

Ob es um vorenthaltene Akten, Spekulationen über weitere Täter oder die Recherche zu weiteren Opfern geht – die Aufklärung des NSU-Terrors gestaltet sich weiterhin schwierig, nicht zuletzt wegen der mangelnden Kooperation einiger Behörden.

08.09.2016
Inland Polizei und Bundeswehr wachsen bei Antiterrorübungen weiter zusammen

Bataillon trifft Hundertschaft

Polizei und Bundeswehr planen gemeinsame Übungen für Antiterror­einsätze. Das Verfassungsgebot der Trennung beider Institutionen wird weiter aufgeweicht.