Artikel von Karl Rauschenbach

24.08.2017
Disko Militanz, Krawalle und Polizeigewalt: Disko-Reihe zur G20-Debatte

Hamburg war ein Fest

Die Krawalle während des G20-Gipfels und die daran beteiligten Autonomen verwandelten manche Ecken von Hamburg kurzzeitig in befreite Zonen außerhalb der staatlichen Kontrolle.

G20
17.12.2015
Disko Neue Bündnisse im syrischen Bürgerkrieg

Syrisches Chaos

Angesichts der permanent und schnell wechselnden Allianzen im syrischen Bürgerkrieg sollte man versuchen, neue Per­spektiven zu entwickeln.

15.08.2013
Disko Fürchtet, die globalen Aufstände verlaufen im Nichts

Das Mittel gegen Depressionen

Da die Aufstände keine reformistischen Ziele erreichen können und eine grundlegende Umwälzung der Gesellschaft abwegig erscheint, verlaufen sie im Sande.

13.01.2011
dschungel Über das Manifest »Der kommende Aufstand«

Schönes Sperrholz abzugeben

Und zwar zum Schüren des Feuers der Revolte. Wie verhält es sich nun eigentlich mit dem derzeit kursierenden Manifest »Der kommende Aufstand«? Ist es tatsächlich das »wichtigste linke Theoriebuch unserer Zeit« (FAZ)? Verweist die Schrift auf den Beginn einer revolutionären Literatur der Gegenwart? Hat man es mit gespreizter Revoluzzer-Romantik zu tun? Oder handelt es sich bei den Schöpfern dieser neuen linken Gegenwartsliteratur um Leute, die sich ihre Utopie bei Pol Pot, Ernst Jünger, Kropotkin und den Amish People zusammengeklaut haben? Unsere Revolutionsexperten Klaus Bittermann, Rainer Trampert, Felix Klopotek und Karl Rauschenbach haben sich Klarheit in dieser Angelegenheit verschafft und geben darüber Auskunft, was von dem Manifest des Unsichtbaren Komitees zu halten ist.