Artikel von Martina Backes

Muhammadu Buhari
Ausland Der Sieg des Amtsinhabers Muhammadu Buhari bei den Präsidentschaftswahlen in Nigeria ist umstritten

Schwache Legitimation

Trotz einer schlechten politischen Bilanz ist Präsident Muhammadu Buhari in Nigeria wiedergewählt worden. Die Wahlbeteiligung lag lediglich bei 36 Prozent. Von mehr...
Ausland Vor den Wahlen in Nigeria hat sich die Sicherheitslage im Norden verschlechtert

Nur Waffen gibt es genug

Im Februar stehen in Nigeria Präsidentschafts- und Parlamentswahlen an. Die Sicherheitslage hat sich in mehreren Bundesstaaten im Norden wegen Angriffen islamistischer Terrorgruppen wieder verschlechtert. Von mehr...
Ausland Jo Seoka im Gespräch über die Morde an südafrikanischen Bergarbeitern

»Das Töten geschah in voller Absicht«

Ende April forderte Bischof Jo Seoka aus Pretoria als Vertreter der südafrikanischen Bench Marks Foundation das deutsche Chemieunternehmen BASF bei dessen Aktionärsversammlung in Mannheim auf, eine Stellungnahme zum Massaker in Marikana in Südafrika abzugeben. Im August 2012 waren dort 34 streikende Bergarbeiter von der Polizei erschossen worden. Die BASF hat mit der britischen Minenbetreiberfirma Lonmin seit 30 Jahren geschäftliche Beziehungen und ist Hauptabnehmer des in Marikana abgebauten Platins. Die Jungle World sprach mit Seoka über das Ergebnis der vom südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma bestellten Untersuchungskommission, bekannt als Farlam-Kommission, und über die Verantwortung von BASF.

Von mehr...
Interview Anthony Lyamunda im Gespräch über die Proteste gegen den Uranabbau in Tansania

»Langfristig eine gesundheitliche Bedrohung«

Im Juni 2012 wurde einem Teilgebiet des Selous Game Reserve in Tansania von der Unesco der Status als »Weltnaturerbe« wieder entzogen – auf Drängen der tansanischen Regierung, denn in dem Gebiet sollen Bodenschätze erschlossen werden. Die Konzessionen zum Abbau der dortigen Uranvorkommen sind bereits vergeben, die Minengesellschaft zögert aber mit dem Beginn, unter anderem, weil der Preis für Uran gefallen ist. Auch in Bahi, einem Reisanbaugebiet im Zentrum des Landes, wurden größere Uranvorkommen ausgemacht, die Probebohrungen sind abgeschlossen. Es gibt in Tansania jedoch auch Kritik am Uranabbau. Anthony Lyamunda ist Leiter der Organisation Civil Education is the Solution for Poverty and Environmental Management (CESOPE). Er sprach mit der Jungle World über die Schwierigkeiten, den Uranabbau in Tansania aufzuhalten.

Von mehr...
Ausland Entwicklungshilfe – Schenken, um Gewinn zu machen

Helfen mit Gewinn

Entwicklungshilfe wird oft als eine Art Geschenk angesehen. Doch damit hat das entwicklungspolitische Geschäft wenig zu tun.

Von mehr...