Artikel über Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Small Talk Small Talk mit Tom Straube, Mitglied der AG Antifa an der Universität Halle-Wittenberg, über deren Auflösung durch den Studierendenrat

»Die AG Antifa Halle wird es auch in Zukunft geben«

Seit Monaten versucht ein Bündnis von Hochschulgruppen, den ­Arbeitskreis Antifaschismus aufzulösen, der Teil des Studierendenrats (Stura) der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ist. Am 11. Juli hätte bereits über die Auflösung des AK Antifaschismus abgestimmt werden sollen, doch etwa 130 Personen haben die Räume des Studierendenrats blockiert und damit die Abstimmung verhindert. Am Montag wurde die Abstimmung dann ­online nachgeholt und der AK Antifaschismus wurde aufgelöst. Die Jungle World sprach mit Tom Straube, Mitglied des AK. Small Talk Von mehr...
Großer Hörsaal im Auditorium Maximum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
dschungel Ein Gespräch mit der AG Antifa über den Versuch, ihren Arbeitskreis in der Uni Halle aufzulösen

»Diese rote Linie ist ein Phantasiekonstrukt, um uns loszuwerden«

Nach über 25 Jahren politischer Arbeit will ein Bündnis von Hochschulgruppen den Arbeitskreis Antifaschismus auflösen, der Teil des Studierendenrats (Stura) der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ist. Als Begründung wird die angebliche trans- und queerfeindliche Ausrichtung ihrer jüngsten Veranstaltungen angegeben. Mit der »Jungle World« sprach Raik, Mitglied der AG Antifa, über die Anschuldigungen und den derzeitigen Stand des Verfahrens. Interview Von mehr...