Artikel über Prostitution

Small Talk Small Talk mit Mimi von Sisters Berlin über die Kampagne gegen eine prostitutionskritische Veranstaltung

»Nicht die erste Kampagne«

Der Verein Sisters e.V. engagiert sich für die soziale und finanzielle Begleitung von Prostituierten, die aussteigen. Gegen eine Veranstaltungsreihe der Berliner Ortsgruppe lief kürzlich eine Kampagne. In einem offenen Brief forderte eine Gruppe namens Sex Worker Action Group den Veranstaltungsort Nachbarschaftshaus Urbanstraße e.V. dazu auf, die Veranstaltungen nicht zuzulassen, weil dabei »selbsterklärte ›Prostitutionsgegner_innen‹, einschließlich christlicher Fundamentalist_innen, Rassist_innen und Transfeinde über Sex­arbeitende hinweg sprechen und für weitere Kriminalisierungen von Sexarbeit werben« würden. Die »Jungle World« sprach mit Mimi. Sie engagiert sich bei den Sisters Berlin seit 2018, war ehemals Prostituierte und begleitet Frauen beim Ausstieg aus der Branche. Small Talk Von mehr...
ukrainische Geflüchtete
Inland Flüchtlinge aus der Ukraine laufen Gefahr, Opfer von Menschenhändlern zu werden

Die Gefahr nach der Flucht

Ukrainische Flüchtlinge drohen, in Deutschland Opfer des Menschen­handels zu werden oder in der Prostitution zu enden. Die sexuelle Ausbeutung osteuropäischer Frauen ist schon lange Alltag geworden. Von mehr...
Inland Die Pandemie befeuert die Debatte über Prostitution in Deutschland

Streit ums Rotlicht

Prostituierte und Bordellbetreiber demonstrieren derzeit für die schnelle Wiederzulassung ihrer Geschäfte. Andere sprechen sich nicht nur wegen des Infektionsschutzes dagegen aus. Bundestags­abgeordnete und Prostitutionsgegner fordern ein generelles Sexkauf­verbot auch über das Ende der Pandemie hinaus. Von mehr...
Inland Die Kolumne zu Biopolitik und Alltag – Prostitution in der Pandemie

Schwitzen, Atmen, Pandemie

Bodycheck – Kolumne zu Biopolitik und Alltag Kolumne Von mehr...