Artikel über NSU

Thema

»Der Resignation entgegen­wirken«

Seit 2006 ist Petra Pau Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages und Obfrau der Partei »Die Linke« im zweiten NSU-Untersuchungsausschuss des Parlaments. Im Gespräch mit der »Jungle World« zieht sie Bilanz aus fünf Jahren parlamentarischer und juristischer Aufklärung des NSU-Komplexes. Von mehr...
Racuherecke
Inland Die Gedenkveranstaltung für den vom NSU ermordeten Halit Yozgat in Kassel

»Kein nächstes Opfer«

Raucherecke Von mehr...
Ernüchternde Ergebnisse
Inland Der nordrhein-westfälische NSU-Untersuchungsausschuss hat einen Abschlussbericht vorgelegt

Ernüchternde Ergebnisse

In Nordrhein-Westfalen hat der Untersuchungsausschuss zum »Nationalsozialistischen Untergrund« (NSU) seine Arbeit beendet und einen Abschlussbericht vorgelegt. Der Bericht zeigt, dass in dem Komplex auch die Behörden in westdeutschen Bundesländern viele Fehler machten. Zu gleich ist der Münchner Prozess gegen Beate Zschäpe und weitere Angeklagte in seine letzte Phase gekommen. Von mehr...
Small Talk Small Talk

»Täter-Opfer-Umkehr«

In Köln findet in zwei Monaten das Tribunal »NSU-Komplex auflösen« statt. Im Schauspiel Köln ist eine öffentliche Anklage der am NSU-Komplex Beteiligten geplant. Das Tribunal beginnt am 17. Mai und endet am 21. Mai mit einer Demonstration sowie einer »Feier der Gesellschaft der Vielen«. Die Jungle World hat mit dem Mitorganisator Massimo Perinelli gesprochen. Small Talk Von mehr...
Antifa Die nächste tote NSU-Zeugin – alles Verschwörung oder was?

Der NSU zu Gast bei Spätzles

Kürzlich starb eine weitere Zeugin im NSU-Komplex – höchstwahrscheinlich eines natürlichen Todes. Doch solange die Behörden die Umstände des Rechtsterrorismus in Baden-Württemberg nicht aufklären, nähren sie weiterhin Spekulationen und Verschwörungstheorien. Von mehr...
Thema im Gespräch mit Petra Pau über fünf Jahre parlamentarische und juristische Aufklärung

»Der Resignation entgegen­wirken«

Seit 2006 ist Petra Pau Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages und Obfrau der Partei »Die Linke« im zweiten NSU-Untersuchungsausschuss des Parlaments. Im Gespräch mit der »Jungle World« zieht sie Bilanz aus fünf Jahren parlamentarischer und juristischer Aufklärung des NSU-Komplexes. Von mehr...
Inland Drei Jahre NSU-Prozess. Eine Bilanz

NSU: Was wusste der Staat?

Nach drei Jahren Prozess gegen Beate Zschäpe und acht parlamentarischen Untersuchungsauschüssen zum NSU-Komplex ziehen kritische Beobachter und Beobachterinnen ein ernüchterndes Fazit. Den Verfassungsschutzämtern wird Hinhaltetaktik und Vertuschung, der Generalbundesanwaltschaft ein begrenztes Aufklärungsinteresse vorgeworfen. Von mehr...
Thema Carsten Ilius im Gespräch über die mögliche Strategie hinter Zschäpes Aussage

»In weiten Teilen absolut unglaubwürdig«

Carsten Ilius ist Rechtsanwalt in Berlin und vertritt im NSU-Verfahren vor dem OLG München Elif Kubaşık, die Witwe des am 4. April 2006 vom NSU in Dortmund ermordeten Mehmet Kubaşık. Die Jungle World sprach mit Ilius über die Frage, welche Strategie Beate Zschäpe mit ihrer Aussage verfolgt. Interview Von mehr...
Inland Der NSU-Prozess

Urlaub mit dem NSU

Während die Überprüfung der Ermittlungsbehörden von Tötungsdelikten auf rechtsextreme Motive ergebnislos bleibt, beschäftigt sich das Münchner Landgericht im NSU-Prozess mit den Urlaubsaktivitäten der mutmaßlichen Rechtsterroristen. Von mehr...
Inland Der frühere NPD-Politiker Ralf Wohlleben im NSU-Prozess

Die Dringlichkeit des Tatverdachts

Im NSU-Prozess wird es allmählich eng für den Angeklagten Ralf Wohlleben. Dem früheren NPD-Politiker wird Beihilfe zu neun Morden vorgeworfen. Von mehr...
Inland Vieles bleibt bei der NSU-Mordserie ungeklärt

Anklage bleibt Anklage

Die juristische und politische Aufarbeitung der Mordserie des NSU bleibt fragwürdig. Die Ermittlungsbehörden weigern sich, weiterführenden Anhaltspunkten nachzugehen. Von mehr...
Thema Freerk Huisken im Gespräch über die deutschen Opfer des »braunen Terrors«

»Der Angriff auf das ›Wir‹ ist fällig«

Dass die Mitglieder des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) jahrelang ungehindert morden konnten, galt in Deutschland als Überraschung. Die Täter werden meist als Außenseiter dargestellt, deren Denken und Handeln mit dem Normalbetrieb des Kapitalismus in Deutschland nichts zu tun hat. Weniger überrascht war Freerk Huisken, ehemaliger Hochschullehrer für Politische Ökonomie des Ausbildungswesens und Publizist. In seinem jüngst veröffentlichten Buch »Der demokratische Schoß ist fruchtbar. Das Elend der Kritik am (Neo-)Faschismus« weist er auf die gemeinsame nationale Grundlage demokratischen und neonazistischen Denkens hin. Die Jungle World sprach mit ihm über seinen vieldiskutierten Aufsatz »Was ist ›brauner Terror‹ und wie kommt es dazu?«, die nationalistische Sorge um das Ansehen Deutschlands und die Kritik am demokratischen Antifaschismus. Interview Von mehr...