Artikel von Federica Matteoni

Genua
Ausland უცხოეთი - Die italienische Regierung sucht erneut die Konfrontation mit der EU

Salvini gegen alle

Im Umgang mit Flüchtlingen und mit dem Einsturz einer Brücke in Genua setzt der italienische Innenminister Lügen und gezielte Provokationen gegen die EU bewusst als Ablenkungsmanöver ein. Das alles schadet seinem Ansehen nicht – im Gegenteil. Von mehr...
Camping River
Thema Die italienische Regierung verschärft die Politik gegen Sinti und Roma

Salvini denkt an die Kinder

Der italienische Innenminister Matteo Salvini wollte die in Italien lebenden Sinti und Roma in einer Zählung erfassen. Diesen aufsehenerregenden Plan konnte er nicht durchsetzen, antiziganistische Ressentiments verbreitet er dennoch weiter. Von mehr...
Telefon
Disko Benutzen Sie das Mobiltelefon noch, um mit anderen zu sprechen, und wenn ja, warum?

Kommunizieren, aber wie?

Lässt sich Kommunikation heutzutage vollständig über Instant Messaging abwickeln? Eine Chatterin und ein Telefonierer berichten. Von mehr...
sea EU
Thema Die Abwehr von Flüchtlingen ist das Einzige, was Europa derzeit zusammenhält

Die EU bleibt gelassen

Die Ergebnisse des EU-Gipfels legitimieren den Umgang der italienischen Regierung mit den Flüchtlingen, besonders die Blockade der Seenotrettung. Kommentar Von mehr...
Giuliano Santoro
Thema Der Journalist Giuliano Santoro erklärt im Gespräch, warum die Fünf-Sterne-Bewegung nicht links ist

»Querfront an der Macht«

In den internationalen Medien wird die Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) häufig als »linkspopulistisch«, manchmal sogar als »linksradikal« bezeichnet. Der Journalist Giuliano Santoro, der bereits zwei Bücher über die Partei geschrieben hat, erklärt im Gespräch, warum nichts an ihr links ist. Bereits vor fünf Jahren sprach er mit der »Jungle World« über den Erfolg des M5S. Diese Woche spricht er darüber, was von der neuen Regierungskoalition zu erwarten ist. Interview Von mehr...
Regierung, Italien
Thema Der Rechtsruck in Italien interessiert in Europa weniger als die Finanzlage des Landes

Der große Bluff

Während viele Menschen in Europa besorgt auf die wirtschaftlichen Pläne der neuen Populistenregierung in Italien blicken, wird der politische Rechtsruck im Land kaum thematisiert. Dieser ist bedrohlicher als die euroskeptischen Parolen, mit denen Lega und Fünf-Sterne-Bewegung die Wahl gewinnen konnten. Von mehr...
Markus Beckedahl
Thema Markus Beckedahl von Netzpolitik.org im Gespräch über Datenschutz, E-Privacy und digitale Kompetenz

»Die EU setzt höhere Standards«

Der Datenkapitalismus profitiert vom Unwissen der Netznutzerinnen und -nutzer über die Mechanismen der digitalen Ökonomie. Sanktionen gegen die IT-Konzerne können helfen, doch die Förderung von digitaler Kompetenz ist langfristig wichtiger, meint Netzaktivist und Journalist Markus Beckedahl von Netzpolitik.org Interview Von mehr...
via Caetani
Geschichte 40 Jahre nach der Entführung und Ermordung Aldo Moros durch die Roten Brigaden in Italien sind Verschwörungstheorien über den Fall weiterhin verbreitet

Die unbequeme Geisel

Vor 40 Jahren entführten und ermordeten die Roten Brigaden in Rom den christdemokratischen Politiker Aldo Moro. Um den Fall ranken sich heute noch Verschwörungstheorien, die eine politische Aufarbeitung der Konflikte jener Zeit erschweren. Die offene Frage ist jedoch nicht, ob etwa die CIA hinter der Entführung stand, sondern aus welchem politischen Kalkül nichts getan wurde, um Moro freizubekommen. Von mehr...
Giulio Regeni
Thema Das ägyptische Regime hat kein Interesse an der Aufklärung des Foltermordes an Giulio Regeni

Kein Ärger mit Ägypten

Der Umgang mit dem bis heute unaufgeklärten Foltermord an einem italienischen Akademiker und Aktivisten vor drei Jahren in Kairo zeigt, wie wichtig Ägypten sowohl wirtschaftlich als auch bei der Abwehr von Flüchtlingen als Partner für Europa ist. Von mehr...
Beppe Grillo, Luigi Di Maio
Ausland Nach der Parlamentswahl in Italien

Land der Populismen

Ob nach den italienischen Wahlen eine Regierungskoalition zustande kommt, wird lange offenbleiben. Die Wahlergebnisse liefern dennoch ein klares Bild der politischen Lage des Landes. Kommentar Von mehr...