Artikel von Deniz Yücel

Deniz Yücel
dschungel Texte aus dem türkischen Knast

»Wir sind ja nicht zum Spaß hier«

Am Jahrestag seiner Verhaftung erscheint Deniz Yücels Buch »Wir sind ja nicht zum Spaß hier« mit einer Sammlung überarbeiteter Reportagen, Glossen und Artikel sowie einer Neuveröffent­lichung. Wir dokumentieren die im Gefängnis entstandenen Berichte. Imprint Von mehr...
Thema Die Türkei vor den Wahlen

Die Träume des Tayyip E.

Die bevorstehenden Parlamentswahlen in der Türkei könnten tiefgreifende Veränderungen nach sich ziehen. Doch so recht will niemand daran glauben, dass sich die autoritäre AKP einfach entmachten lässt.

Von mehr...
dschungel Abdruck aus: »Taksim ist überall. Die Gezi-Bewegung und die Zukunft der Türkei«

»Der Staat hat hier nichts zu sagen«

Ansichten aus einer neuen Türkei.

Von mehr...
Thema Die Gezi-Proteste haben die Türkei verändert

Der Geist von Gezi ist überall

Was ist von der Gezi-Bewegung übrig­geblieben?

Von mehr...
Disko Über den Begriff »Islamophobie«

Das Ding beim Namen nennen

Es gibt ein spezifisches religiös und kulturell definiertes Ressentiment, für das der Begriff Islamophobie zutreffend ist.

Von mehr...
Inland Die deutsche Integrationsdebatte

Die Diktatur der Anpassung

Seit einigen Jahren sprechen Bundesregierungen nicht mehr von Ausländerpolitik, sondern von Integration. An den Implikationen hat sich aber nichts geändert, es geht weiterhin um Anpassung.

Von mehr...
Thema

»Der Hass ist noch da«

Viele Thirtysomethings nutzten die Proteste gegen den G8-Gipfel für eine kurze Pause von ihrem Arbeitsalltag.
deniz yücel über politische Radikalität jenseits der 30

Von mehr...
Thema

Mittendrin

Teilnehmende Beobachter und beobachtende Teilnehmer berichten vom Auftakt der G8-Proteste

Von mehr...
Interview Rainald Grebe im Gespräch

»Das Pure kann ich nicht ertragen«

Bekannt wurde Rainald Grebe mit seinen »Hymnen« auf Brandenburg (»In Bran­denburg, in Brandenburg / Ist wieder jemand voll in die Allee gegurkt / Was soll man auch machen / Mit 17, 18 in Brandenburg?«) oder auf Thüringen (»Thüüü-üüüringen / ­Goethe ist extra aus’m Westen hergezogen / Thüüü-üüüringen / David ­Bowie ist auch schon einmal drübergeflogen«). Doch Grebe hat viele Talente. Er studierte an der Berliner Ernst-Busch-Hochschule Puppenspiel, arbeitete als Schauspieler und Dramaturg am Thea­terhaus Jena und veröffentlichte im vorigen Jahr seinen ersten Roman »Global Fish«. Und natürlich ist er Sänger und Pianist der »Kapelle der Versöhnung«, deren komisch-melancholische Lieder er textet und komponiert. In dieser Woche erscheint mit »Volks­musik« sein drittes offizielles Album. Von mehr...