Isfahan
Reportage Unter jungen Leuten im Iran herrscht Aufbruchstimmung

Wie ein Lachen unter Wasser

Rund 60 Prozent der Iranerinnen und Iraner sind unter 30 Jahre alt. Viele von ihnen wollen das Land verlassen, unzufrieden sind die meisten.
Antifa Frankreichs extreme Rechte will moderner werden

Auch du, meine Tochter

Im Kampf um die Modernisierung des Front National hat sich die Führung gegen den Parteigründer Jean-Marie Le Pen gewandt. Jeder Eindruck von Nähe zum historischen Faschismus und Antisemitismus soll vermieden werden.

Von mehr...
Disko 25 Jahre Antideutschland. Wie alles begann

Wie alles anfing

Die Radikale Linke trat 1989 an, um eine »Kraft der Negation« zu sein. Ein Jahr nach der Kampagne »Nie wieder Deutschland« zerstritt sie sich über die Haltung zum ersten Golfkrieg, zur deutschen Friedensbewegung und zu Israel. Ein Beteiligter blickt zurück.

Von mehr...
Inland

»Für Argumente dankbar«

Mehr als 60 Prozent der wahlberechtigten Iren stimmten am Wochenende für die Einführung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare. Das Referendum sorgte weltweit für Beachtung. Auch hierzulande wird nun wieder über die Öffnung der Ehe für Homosexuelle diskutiert. Markus Ulrich, Pressesprecher des Lesben- und Schwulenverbands Deutschland, hat mit der Jungle World gesprochen.

Von mehr...
Seite 16 Turkmenistan wird neuer Energiepartner der EU

Deals mit dem Beschützer

Die Europäische Union intensiviert ihre Wirtschaftsbeziehungen zum gasreichen Turkmenistan. Für die Menschenrechtsverletzungen des totalitären Regimes von Diktator Gurbanguly Berdimuhamedow interessiert sie sich kaum.

Von mehr...
Reportage In Warschau feierte Frontex den zehnten Geburtstag

Im Herz der Festung

Vergangene Woche feierte die Europäische Grenzschutzagentur Frontex ihr zehnjähriges Bestehen. Vor dem Hauptquartier der EU-Behörde in Warschau gab es Proteste von Geflüchteten und ihren Unterstützerinnen und Unterstützern. Die antirassistische Bewegung in Warschau ist nicht groß. Ihr Zuhause ist das besetzte Haus Syrena.

Von mehr...
Thema Der Umgang von Wikileaks mit potentiell lebensbedrohlichen Informationen

Demokratisch denunziert

Wikileaks hat sich das Aufdecken von Skandalen und das investigative Zusammenführen von Daten zur Schaffung ­vollkommener Transparenz auf die Fahnen geschrieben. Das Vorgehen bei der Veröffentlichung von Belangslosigkeiten und gefährlichen Informationen löst jedoch allmählich Erschrecken aus.

Von mehr...
Thema Post-Privacy als antibürgerliches Konzept

Denn sie wissen, was sie tun

Die Sensibilität für den Schutz eigener Daten ist in der Selfie-Gesellschaft denkbar gering. Ob man Konzernen, Geheimdiensten oder Vorgesetzten Einblick ins eigene Privatleben gewährt, hängt von der Vorliebe für große Bühnen ab.

Von mehr...
Thema Die Rolle des Verfassungsschutzes bei der NSA-Affäre

In schlechter Verfassung

Nach dem NSU-Komplex zeigt der Spionageskandal, dass es sich beim Verfassungschutz um eine politische Institution handelt.

Von mehr...
Thema Der BND muss sich auch zu eigenen Abhörmaßnamen äußern

Allein unter Freunden

Der US-Geheimdienst NSA hat weit mehr Daten aus Deutschland erhalten als bislang angenommen. Um die gängige Praxis zu vertuschen, belog der BND seine eigene Datenschutzbeauftragte.

Von mehr...