Artikel von Tobias Prüwer

Je suis Karl
dschungel Christian Schwochows Politdrama »Je suis Karl«

Sexyness, Wut und Ideologie

Alle sehen verdammt gut aus in Christian Schwochows Politdrama »Je suis Karl«, das ein fiktives Porträt der Identitären Bewegung zeichnet. Von mehr...
dschungel Uwe Lindemanns ­Studie zur Metapher des Kraken

Tödliche Umarmung

Der Literaturwissenschaftler Uwe Lindemann untersucht, wie der Krake zum Symboltier der Verschwörungsgläubigen wurde. Von mehr...
Briefmarke John Schehr, DDR 1976
dschungel EinGespräch mit Udo Grashoff über Verräter in der KPD im Nationalsozialismus

»Periphere Figuren ließen ganze Organisationen auffliegen«

Der Historiker Udo Grashoff hat die Rolle von Verrätern bei der Zerschlagung des kommunistischen Widerstands im Nationalsozialismus untersucht. Überläufertum und Heldentum trennte oft nur ein schmaler Grat. Interview Von mehr...
Fruchtbarkeitsgöttinnen Tonfiguren aus Nordsyrien
dschungel Mineke Schippers kulturgeschichtliche Studie »Mythos Geschlecht«

Scharfe Zähne, krumme Knochen

In ihrer Studie »Mythos Geschlecht« untersucht die niederländische Literaturwissenschaftlerin Mineke Schipper, wie Mythen und Religion helfen, patriarchale Ordnungen zu legitimieren. Von mehr...
Und morgen die ganze Welt - Menschen mit Sturmhauben rennen
dschungel Der Film »Und morgen die ganze Welt« strotzt vor Klischees über Linke

»Hassis und Herz«

In ihrem Spielfilm »Und morgen die ganze Welt« will die Regisseurin Julia von Heinz Sympathien für die Antifa wecken. Aber der Film verfestigt nur das Klischee einer Bewegung verwöhnter Mittelschichtskinder, die keinerlei politische Motive haben. Von mehr...
dschungel Buchbesprechung: »Die Expedition zu den Wächtern und Sprengmeistern«

Unterwegs auf dem Holzweg

Der Sammelband »Die Expedition zu den Wächtern und Sprengmeistern« mit Texten von Botho Strauß zeigt, wie aus dem elitären Schriftsteller ein neurechter Intellektueller wurde. Von mehr...
dschungel Wie der Hoodie zur Alltagsmode wurde

Nicht ohne meinen Hoodie

Die Kapuze gehört zur Alltagsmode. Doch nicht immer wird sie als harmlos angesehen. Sie macht verdächtig, kann erniedrigen oder Macht symbolisieren. Von mehr...
Welket Bungué
dschungel Trotz großartiger Bilder enttäuscht »Berlin Alexanderplatz«

Kommt ein Flüchtling nach Berlin

Burhan Qurbani holt den Roman »Berlin Alexanderplatz« ins Gegenwartskino. Die Umdeutung des Stoffs zum Geflüchtetenschicksal schwelgt in wuchtigen Bildern. Leider unterfordert der Regisseur den Star des Films, Welket Bungué. Von mehr...
dschungel Charles Kings Studie »Schule der Rebellen« über den Ethnologen Franz Boas

Antirassistisches Schädelvermessen

Franz Boas war ein »mad scientist«, Gegner Hitler und ein Pionier seines Fachgebiets: Ein Kreis junger Wissenschaftler um den charismatischen Ethnologen widerlegte Anfang des vorigen Jahrhunderts mit wissenschaftlichen Methoden die Lehren der Rassekundler. Wie die »Schule der Rebellen« das Denken über Ethnie und Geschlecht verändert hat, zeigt Charles Kings gleichnamiges Buch. Von mehr...
03_05
dschungel Terrence Malicks neuer Film »Ein verborgenes Leben«

Die Banalität des Guten

Terrence Malick erzählt in seinem dreistündigen Epos »Ein verborgenes Leben« die authentische Geschichte des Widerstands eines Einzelnen im Nationalsozialismus: Der österreichische Bauer Franz Jägerstätter weigert sich, für die Wehrmacht zu kämpfen, und bleibt im Angesicht der drohenden Hinrichtung bis zum bitteren Ende standhaft. Von mehr...